Mit Bildungsstandards den PISA-Schock überwinden

Endlich bewege sich die Schulpolitik, endlich reagierten die Bundesländer auf das schlechte Abschneiden Deutschlands bei der internationalen Schülerleistungsvergleichstudie PISA, so kommentiert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die von der Kultusministerkonferenz (KMK) vorgelegten nationalen Bildungs- standards. Der erste Schritt sei getan. Der Weg hin zu mehr Qualität und Vergleichbarkeit schulischer Arbeit in allen Bundesländern müsse konsequent weiter beschritten werden. Anlässlich der am Dienstag von der KMK durchgeführten Fachkonferenz zu den vorgelegten Bildungsstandards legt der DIHK folgende Forderungen vor:

1. Nur bundesweit einheitliche Standards gewährleisten die Vergleichbarkeit und die Qualitätsentwicklung der Schulbildung. Sie müssen ein anspruchsvolles Anforderungsniveau beschreiben, damit Schulabgänger in der Lage sind eine berufliche Ausbildung bzw. ein Studium erfolgreich zu absolvieren.

2. Bildungsstandards können jedoch nur ein – wenn auch zentraler – Bestandteil eines umfassenden Qualitätsmanagements in der Schule sein. Überregionale Tests, Vergleichsarbeiten und Abschluss- prüfungen in allen Schulformen müssen die Einhaltung der Standards absichern und transparent machen.

3. Flankierende Reformen müssen die Einführung der Bildungsstandards ergänzen, da sie Einfluss auf die Qualität von Bildung haben: Lehrerbildung und Unterrichtsgestaltung, Schulprofilierung, schulische Selbstverantwortung und Ent-bürokratisierung der Schulverwaltung, effizienter Ressourcen-einsatz.

4. Ergebnisse von Vergleichsarbeiten und Prüfungen sowie von Schulevaluationen müssen regelmäßig in ein Bildungsmonitoring einfließen, um Aufschlüsse darüber zu erzielen, wie das Schulsystem seine Aufgabe erfüllt.

5. Bildungsstandards müssen den Rahmen für eine konsequente Leistungsförderung bilden. Dies gilt sowohl für den Ausgleich individueller Lernschwächen oder Benachteiligungen als auch für die Entwicklung von Talenten und Begabungen.

6. Um eine verlässliche Orientierung für Eltern, Schüler, Lehrer und Ausbilder zu gewährleisten, sollte zu den Bildungsstandards ein differenziertes Bewertungsmodell entwickelt werden. Bildungs- standards müssen für alle Beteiligten (Eltern, Schüler, Lehrer, Ausbilder) jederzeit einsehbar sein.

7. Die ökonomische Bildung muss gemäß ihrer Bedeutung ihren Niederschlag in den Bildungsstandards finden.

Media Contact

Berit Heintz DIHK

Weitere Informationen:

http://www.dihk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Riesenplaneten – viel früher „erwachsen“ als bisher angenommen

Ein internationales Team hat die Massen der Riesenplaneten des Systems um den Stern V1298 Tau bestimmt, das gerade einmal 20 Millionen Jahre alt ist. Dafür verwendeten die Forschenden Radialgeschwindigkeitsmessungen von…

Partner & Förderer