Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen betreffend die europäische Wissenschaftlerinnen-Plattform

Die Europäische Kommission hat eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen hinsichtlich der Schaffung einer europäischen Wissenschaftlerinnen-Plattform (Bereich 4.3.5.1(d)) im Kontext der Tätigkeit „Wissenschaft und Gesellschaft“ des Sechsten Rahmenprogramms veröffentlicht.

Die europäische Wissenschaftlerinnen-Plattform soll Netze von Wissenschaftlerinnen und andere Organisationen, die sich der Förderung der Geschlechtergleichheit in der Wissenschaft verschrieben haben, zusammenführen, um die Beteiligung von Frauen an der wissenschaftlichen Forschung zu verbessern und ihrer Stimme im politischen Prozess auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene Gehör zu verschaffen.

Diese Aufforderung hat die Koordinierung und die Aktivitäten der Plattform während der Startphase von 2004 bis 2006 zum Gegenstand. Die Förderung der Gemeinschaft wird sich prinzipiell auf diese Startphase beschränken. In den Vorschlägen muss daher eine überzeugende Strategie für die langfristige Tragbarkeit der Plattform nach diesem Zeitraum präsentiert werden.

Bei der Angabe der in diesen Bereichen anzuwendenden Instrumente wird im Rahmen des Aufrufs der Einsatz von Maßnahmen zur gezielten Unterstützung (SSA) gefordert.

Die gesamte vorläufige Mittelzuweisung für die vorliegende Aufforderung beträgt zwei Millionen Euro.

Der Ausschreibungstext ist abrufbar unter:
http://fp6.cordis.lu/fp6/call_details.cfm?CALL_ID=93

Bemerkungen: Frist für die Einreichung der Vorschläge ist der 09.12.2003.

Bietern wird vor einer Kontaktaufnahme mit der Kommission dringend empfohlen, den Originalausschreibungstext im Amtsblatt der Europäischen Union unter der nachstehenden Referenz einzusehen.

Media Contact

cn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer