Bundesregierung startet größtes bundesweites Investitionsprogramm für Schulen

Mit mehr Ganztagsschulen soll die Qualität des Unterrichts verbessert werden

Der Bund startet am heutigen Montag das größte bundesweite Schulprogramm, das es in Deutschland bislang gegeben hat. „PISA und andere internationale Vergleiche haben uns vor Augen geführt, dass wir unser Bildungssystem grundlegend reformieren müssen,“ sagte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn anlässlich der Startkonferenz zum Investitionsprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung“ heute in Berlin. Eine nationale Anstrengung sei notwendig. Deswegen habe die Bundesregierung mit vier Milliarden Euro das Ganztagsschulprogramm auf den Weg gebracht. Bulmahn dankte den zuständigen Länderministerinnen und -ministern ausdrücklich für die enge Zusammenarbeit bei diesem Projekt.

Mit dem flächendeckenden Aufbau von Ganztagsschulen soll Deutschlands Bildungssystem leistungsfähiger werden. „Wir brauchen einen Perspektivwechsel“, sagte Bulmahn. „PISA hat uns ein ungerechtes Schulsystem bescheinigt. In keinem vergleichbaren Land entscheidet die soziale Herkunft der Schülerinnen und Schüler so sehr über den schulischen Werdegang und Bildungserfolg wie bei uns.“ In Ganztagsschulen sollen künftig Kinder mit Lernschwächen intensiver gefördert und leistungsstarke Kinder besser gefordert werden. „Gute Bildung braucht mehr Zeit,“ so die Ministerin. An Ganztagsschulen sei mehr Zeit für eine bessere individuelle Förderung, für mehr Kreativität und eine höhere Qualität des Unterrichts.
Bundesministerin Bulmahn plädierte außerdem dafür, die Schulen in die Selbständigkeit zu entlassen. „Schulen müssen über ihr Schulprogramm, ihr pädagogisches Konzept oder die Verwendung ihrer finanziellen Mittel selbst entscheiden“. Sie sollten in ihrer Region starke Partnerschaften zum Beispiel mit Sportvereinen, Musikschulen oder Unternehmen aufbauen.

Nach Ansicht Bulmahns spielen bei dem Aufbau von Ganztagsschulen in den nächsten Jahren vor allem die Lehrerinnen und Lehrer eine zentrale Rolle. Sie seien diejenigen, die in den nächsten Jahren an dem großen Reformprozess besonders hart arbeiten und eine entscheidende Verantwortung tragen würden. „Sie verdienen jetzt schon eine größere Anerkennung als bisher“, sagte Bulmahn. Ihr Einsatz werde sich lohnen.

Bei der Startkonferenz zum Investitionsprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung“ werden in den kommenden zwei Tagen über dreihundert Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Praxis diskutieren. Es geht um die erfolgreiche Umsetzung des Ganztagsschulprogramms, um geeignete pädagogische Konzepte und die bessere Förderung von Schülern.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer