In vier Jahren zum Diplom-Ingenieur Maschinenbau – Bewerbungen noch möglich!


Zum Wintersemester 2000/2001 startet an der TU Clausthal ein bundesweit einmaliger Modellversuch: Das Intensivstudienprogramm im Maschinenbau. Noch sind Studienplätze frei! Ohne Abstriche im wissenschaftlich, universitären Niveau erreichen die Studierenden in vier Jahren den Abschluß als Diplom-Ingenieur.

Im Hauptstudium ist eine Spezialisierung in der Fachrichtung Konstruktion, Fertigung und Betrieb oder Elektrotechnik und Systemautomatisierung möglich. Zusätzlich sind die Absolventen in einer Fremdsprache sattelfest und waren ein halbes Jahr im Ausland. Ein straffes Studiensystem mit Vorlesungen und Übungen in den Semesterferien und Stipendien ermöglicht den schnellen Studienerfolg. Ein weiterer, geldwerter Vorteil: Die Absolventen sind im Vergleich zu durchschnittlichen Studienzeit von 12 Semestern zwei Jahre früher auf dem Arbeitsmarkt. Das entspricht brutto rund 120.000 Mark.

Zusagen für 38 Stipendien liegen derzeit aus der Industrie vor. 23 deutsche und 30 ausländische Bewerber bekundeten bislang ihr Interesse an dem Intensivstudienprogramm im Maschinenbau.

Ein Auswahlgremium, bestehend aus Vertretern der Industrie und der TU Clausthal, angesiedelt beim Verein von Freunden, entscheidet im Februar 2001 nach den ersten Leistungsnachweisen über die Vergabe der Stipendien.

Wer in vier Jahren zu den begehrtesten Diplom-Ingenieuren auf dem Arbeitsmarkt gehören möchte, richtet seine Bewerbung an:

Technische Universität Clausthal
Studentensekretariat
Adolph-Roemer-Straße 2A
38678 Clausthal-Zellerfeld
Postfach 12 53
38670 Clausthal-Zellerfeld
Telefax: 053 23/ 72 38 97
studentensekretariat@tu-clausthal.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ansprechpartner für Medien

Jochen Brinkmann

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen