In vier Jahren zum Diplom-Ingenieur Maschinenbau – Bewerbungen noch möglich!


Zum Wintersemester 2000/2001 startet an der TU Clausthal ein bundesweit einmaliger Modellversuch: Das Intensivstudienprogramm im Maschinenbau. Noch sind Studienplätze frei! Ohne Abstriche im wissenschaftlich, universitären Niveau erreichen die Studierenden in vier Jahren den Abschluß als Diplom-Ingenieur.

Im Hauptstudium ist eine Spezialisierung in der Fachrichtung Konstruktion, Fertigung und Betrieb oder Elektrotechnik und Systemautomatisierung möglich. Zusätzlich sind die Absolventen in einer Fremdsprache sattelfest und waren ein halbes Jahr im Ausland. Ein straffes Studiensystem mit Vorlesungen und Übungen in den Semesterferien und Stipendien ermöglicht den schnellen Studienerfolg. Ein weiterer, geldwerter Vorteil: Die Absolventen sind im Vergleich zu durchschnittlichen Studienzeit von 12 Semestern zwei Jahre früher auf dem Arbeitsmarkt. Das entspricht brutto rund 120.000 Mark.

Zusagen für 38 Stipendien liegen derzeit aus der Industrie vor. 23 deutsche und 30 ausländische Bewerber bekundeten bislang ihr Interesse an dem Intensivstudienprogramm im Maschinenbau.

Ein Auswahlgremium, bestehend aus Vertretern der Industrie und der TU Clausthal, angesiedelt beim Verein von Freunden, entscheidet im Februar 2001 nach den ersten Leistungsnachweisen über die Vergabe der Stipendien.

Wer in vier Jahren zu den begehrtesten Diplom-Ingenieuren auf dem Arbeitsmarkt gehören möchte, richtet seine Bewerbung an:

Technische Universität Clausthal
Studentensekretariat
Adolph-Roemer-Straße 2A
38678 Clausthal-Zellerfeld
Postfach 12 53
38670 Clausthal-Zellerfeld
Telefax: 053 23/ 72 38 97
studentensekretariat@tu-clausthal.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Jochen Brinkmann

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close