Universität bietet berufsbegleitende Fortbildung


Fernstudium mit Präsenzphasen an der Universität Hannover, ad,
Pressestelle der Universität Hannover, Welfengarten 1, 30167 Hannover
Telefon (05 11) 7 62-53 55/53 42, Fax (05 11) 7 62-53 91
E-Mail: info@pressestelle.uni-hannover.de

Auch in diesem Semester bietet die Universität Hannover ein berufsbegleitendes Fernstudium mit Präsenzphasen im Bereich „Konstruktiver Ingenieurbau“ an. Berufstätige Ingenieure aus dem Bauwesen oder artverwandten Bereichen können sich noch bis zum 8.Oktober 2000 für das fünfsemestrige berufsbegleitende Studium oder für Einzelkurse einschreiben.
Belegen die Teilnehmer das komplette Studium, bestehend aus fünf Kursen oder mindestens 30 Semesterwochenstunden (SWS) und fertigen erfolgreich eine schriftliche Abschlussarbeit von ca.120 SWS an, erhalten sie von der Universität das Abschlusszertifikat. Belegen sie einzelne Kurse, vergibt die Universität Bescheinigungen, die bei einer späteren Fortsetzung des Studiums anerkannt werden.
Jeder der thematisch in sich geschlossenen Kurse beginnt mit einer Fernstudienphase, in der die Teilnehmer Einsendeaufgaben bearbeiten müssen. In einigen Kursen schließt sich eine Präsenzphase an, in der sie ihr Wissen vertiefen können.
Besondere Praxisnähe bietet der Weiterbildungsstudiengang durch sein Baukastensystem, das es ermöglicht, die Schwerpunkte individuell dem eigenen Arbeitsbereich anzupassen.
In diesem Semester werden die Schwerpunkte „Methode der Finiten Elemente“, „objektorientierte Programmierung (JAVA)“, „Geometrische Modellierung“ und „Bauphysikalische und haustechnische Berechnungen“ angeboten.

Hinweis an die Redaktion
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter http://bauinf.uni-hannover.de oder unter 0511/ 762- 5937 (Frau Heidi Egly).

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Monika Brickwedde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer