Start für Angewandte Informatik in Erfurt

Die "FHE-Informatiker". Stehend 2. v.li. Prof. Dr. Friedbert Tiersch (Versorgungstechnik, Leiter der Senats-AG, ganz re. Prof. Dr. Cordula Boden (Verkehrs- und Transportwesen, erste Medienprofessorin an der FHE).


Die FH Erfurt begann kurzfristig im Wintersemester 2000/01 mit dem Bachelor-Studium der Angewandten Informatik.

An der Fachhochschule Erfurt begannen am 23. Oktober 2000 die ersten 21 Studierenden des neuen Studiengangs Angewandte Informatik ihre aktiven Lehrveranstaltungen.
Das Bachelorstudium der Angewandten Informatik an der FHE wurde in äußerst kurzer Zeit durch das Thüringer Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst genehmigt. Wesentliche Grundlage ist dabei eine Kostenneutralität, d.h. die Hochschule organisiert den neuen Studiengang ohne einen Bedarf an zusätzlichen Haushaltsmitteln aus dem Landeshaushalt.
Der neue Studiengang ist interdisziplinär angelegt, die Lehrenden kommen aus nahezu allen Fachbereichen der FH Erfurt. Unterstützung erhält die Hochschule in der Lehre von Thüringer Informatikfirmen, die mit personeller und technischer Hilfe die Ausbildung fördern. Die Bewerber hatten lediglich 14 Tage Zeit, sich um einen Studienplatz zu bewerben.
Unter den Neuimmatrikulierten befindet sich auch ein ehemaliger Azubi der FHE. Thomas Fischer hatte im Sommer eine Ausbildung als Fachkraft für Bürokommunikation begonnen. Jetzt entschied er sich für das Informatikstudium und löste seinen Ausbildungsvertrag.
Das Bachelorstudium umfasst an der FHE insgesamt 6 Semester. Danach erhalten die Absolventen den Abschluss eines Bachelor of Computer Science. Gegenwärtig laufen an der FHE Arbeiten, um eine eventuelle Fortführung des Bachelorstudiums in ein konsekutives Diplom- und Masterstudium vorzubereiten.

Media Contact

Roland Hahn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close