Datenbank der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien

ZEIT Online bietet ab sofort unter www.zeit.de/forschungspreise eine Datenbank an, die es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglicht, schnell und unkompliziert Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien zu recherchieren.

„Forschungsförderung durch Preise und Stipendien ist ein wichtiger Bestandteil des Wissenschaftssystems in Deutschland. DIE ZEIT möchte dieser Bedeutung Rechnung tragen und bietet daher diese nutzerorientierte Plattform an“, sagt Geschäftsführer Andreas Arntzen. Die meisten der in Deutschland vergebenen Auszeichnungen wenden sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs, der damit zu weiteren Leistungen motiviert werden soll oder zeichnet Arbeiten zu einem bestimmten Thema aus. Um solche Finanzierungshilfen wahrnehmen zu können, muss man alle gebotenen Möglichkeiten seines Fachgebietes kennen.

Die Datenbank enthält neben den wichtigsten Wissenschaftspreisen in Deutschland auch eine Übersicht über Preise im Ausland, für die sich deutsche Wissenschaftler bewerben können, sowie Preise, die sich an ausländische Kollegen richten. Die aktuellen Daten (Stand: Juni 2003) beruhen auf dem „Handbuch der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien“ das knapp eintausend Einzelpreise und Ausschreibungen umfasst. Das umfassende Handbuch wurde von einer Expertengruppe um den Herausgeber Dr. Dieter Herrmann veröffentlicht.

Media Contact

Iliane Weiß DIE ZEIT

Weitere Informationen:

http://www.zeit.de/forschungspreise

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Riesenplaneten – viel früher „erwachsen“ als bisher angenommen

Ein internationales Team hat die Massen der Riesenplaneten des Systems um den Stern V1298 Tau bestimmt, das gerade einmal 20 Millionen Jahre alt ist. Dafür verwendeten die Forschenden Radialgeschwindigkeitsmessungen von…

Quantenprozessor liefert Einblicke in exotische Zustände in Quantenmaterialien

Simulationen mit Quantencomputer: Während die Anzahl der Qubits und die Stabilität der Quantenzustände die derzeitigen Quantencomputer noch begrenzen, gibt es Fragen, bei denen diese Prozessoren ihre enorme Rechenleistung bereits jetzt…

Partner & Förderer