Hohe Bewerbernachfrage an der Fachhochschule Worms


HOHE BEWERBERNACHFRAGE AN DER FACHHOCHSCHULE WORMS
STUDIENPLATZVERGABEVERFAHREN ZUM WINTERSEMESTER 2000/2001

Die Studiengänge an der FH Worms erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit.

Die Nachfrage nach den begehrten Studienplätzen ist im Vergleich zum letzten Wintersemester von 1.800 eingegangenen Bewerbungen auf zurzeit 2.100 Zulassungsanträge angestiegen.
Dies bedeutet nochmals eine Steigerung von ca. 17% gegenüber dem bereits hohen Anstieg im vorhergehenden Vergleichszeitraum.

Neben dem traditionell stark nachgefragten Studiengang Touristik mit knapp 900 eingegangenen Bewerbungen trugen insbesondere die Studiengänge Internationale Betriebswirtschaft und Außenwirtschaft (IBA), Steuerwesen sowie erfreulicherweise auch die technischen Studiengänge Informatik und Telekommunikation zu dem erneuten Bewerberanstieg bei.

Den insgesamt verfügbaren 225 betriebswirtschaftlichen Studienplätzen stehen rund 1.800 Bewerbungen gegenüber. Dies führte bei einigen der zulassungsbeschränkten Studiengängen dazu, dass nur auf bis zu jede dreizehnte Bewerbung ein Studienplatz vergeben werden konnte.

Für die nichtzulassungsbeschränkten Studiengänge Informatik und Telekommunikation werden Bewerbungen für das kommende Wintersemester noch bis zum Vorlesungsbeginn, dies ist der 2. Oktober 2000, angenommen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Stefan Nickel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close