Preisgekrönte Brennstoffzelle an der FHU


Die Fachhochschule Ulm (FHU) ist eine der wenigen Hochschulen in Deutschland, die über das komplette Spektrum moderner Energieversorgungssysteme für Lehr- und Forschungszwecke verfügt. Photovoltaik, Solarthermie, Kernreaktor und Blockheizkraftwerk gehören ebenso dazu wie eine Brennstoffzelle für die Hausenergieversorgung. Seit einem Jahr speist diese von einem Forschungsverbund entwickelte Pilotanlage Wärme in das FHU-Netz ein. Die Anlage ist kürzlich in Berlin mit dem Preis der Deutschen Gaswirtschaft 2000 als zukunftsweisend für die Erdgasanwendung ausgezeichnet worden. Sie erzeugt emissionsarm Strom und Wärme mit einem höheren Wirkungsgrad als konventionelle Systeme. Dem Forschungsverbund gehören die Stadtwerke Ulm, das in Ulm ansässige Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg sowie das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, Freiburg, an.

Die an der FHU betriebene Brennstoffzelle ist ein weiteres Beispiel für die Innovationskraft und den Kooperationsgeist der Wissenschaftsstadt Ulm, deren Mitglied die Hochschule ist. Die FHU ist auf diese Weise in der Lage, ihren Studierenden eine hochmoderne Ausbildung im Schwerpunkt Energietechnik zu garantieren. An der Brennstoffzell-Anlage lassen sich Voraussetzungen und Prozess des wärmegeführten automatisierten Betriebs studieren und Untersuchungen zur Optimierung der Gasprozesstechnik und des Wärmehaushaltes anstellen, um Verluste zu minimieren.

Media Contact

 Dr. Ingrid Horn idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer