Werbende Informationsveranstaltungen "Study and Research in Germany" in Indien vom 3.-13.11.2000


Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) wird im November in Zusammenarbeit mit der DAAD-Außenstelle New Delhi, den Max Müller Bhawans (Goethe-Institute in Indien), der Deutschen Botschaft in New Delhi und der Indisch-Deutschen Handelskammer werbende Informationsveranstaltungen zu Studium und Forschung in Deutschland in fünf indischen Städten durchführen. Der Startschuss für diese „Road Show“ fällt auf der Jubiläumsfeier der DAAD-Außenstelle Neu Delhi, an der Prof. Dr. Max Huber als Beauftragter der Bundesregierung für das internationale Hochschulmarketing und DAAD-Vizepräsident teilnimmt.

Zusammen mit dem DAAD werden zehn ausgewählte deutsche Hochschulen und ein Forschungszentrum ihre Studienangebote in Indien präsentieren und versuchen, den traditionell geringen Anteil qualifizierter indischer Studenten und junger Wissenschaftler in Deutschland zu erhöhen. Insbesondere in den Natur- und Ingenieurwissenschaften (vor allem Informatik, Life Sciences, Umweltwissenschaften) gibt es auf dem indischen Markt noch viel ungenutztes Potential für deutsche Hochschulen, das es zu nutzen gilt. Multimediagestützte Vorträge über das deutsche Hochschulwesen und zu einzelnen Fachthemen, Ausstellungen der vertretenen Hochschulen bzw. Fachbereiche, Gespräche mit Multiplikatoren sowie verschiedene Pressetermine bilden den Kern der Veranstaltungen. Ergänzt werden sie durch ein buntes Rahmenprogramm der Goethe-Institute (Max Müller Bhawans), zu denen mehrere Tausend Gäste erwartet werden.

Die teilnehmenden Institutionen sind: FH Anhalt, FU Berlin, U Bonn, TU Braunschweig, U Dortmund, FH Esslingen, U Freiburg, FernU Hagen, Forschungszentrum Jülich, TU München, SIMT Stuttgart.

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Friederike Schomaker idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close