Universität erhält neues Hörsaalzentrum – "Audimax" bietet Raum für internationale Kongresse


Universität erhält neues Hörsaalzentrum
"Audimax" bietet Raum für internationale Kongresse

Die Universität Karlsruhe erhält ein neues Hörsaalzentrum im Herzen des Campus. Das Gebäude soll im Frühjahr 2001 bezugsfertig sein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf zwölf Millionen Mark. Finanziert wird das Gebäude aus Mitteln des Bundes und des Landes Baden-Württemberg. Den Landesanteil der Kosten trägt die Universität.

Der Gebäudekomplex mit einer Nutzfläche von knapp 3.000 Quadratmetern besteht aus drei Teilen: der zentralen Ausstellungs- und Eingangshalle, dem Seminar- und Nebenraumgebäude sowie dem kreisförmigen Hörsaal für 700 Personen, der vor allem für die personenstarken Anfängervorlesungen in der Informatik und in den Wirtschaftswissenschaften genutzt werden soll. Das Besondere des neuen Hörsaalzentrums ist das multifunktionale Raumkonzept, das der Planung zugrunde liegt: Durch eine Trennwand kann der Hörsaal in zwei Säle für 300 und 400 Personen geteilt werden.

Neben den Lehrveranstaltungen lässt sich das Hörsaalzentrum aber auch als repräsentatives "Auditorium Maximum" nutzen: für kulturelle Veranstaltungen, Konzerte, Ausstellungen und Kongresse. Ein solches repräsentatives Zentrum fehlte der Universität bislang – das frühere "Audimax" wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. "Das Hörsaalgebäude ist unerlässlich für eine Universität, in der neben dem regulären Hochschulbetrieb auch internationale Kongresse stattfinden": Mit diesen Worten unterstrich Universitätsrektor Professor Dr. Sigmar Wittig heute bei der Grundsteinlegung die Notwendigkeit der Investition.

"Das Hörsaalzentrum eröffnet neue Perspektiven", sagte Ministerialdirigent Thomas Knödler vom Finanzministerium des Landes Baden-Württemberg. "Hier entsteht ein Forum für Wissenschaft und Wirtschaft, und das ist ein zukunftsweisender und richtiger Ansatz, der auch den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg stärkt." Der Karlsruher Bürgermeister Ullrich Eidenmüller begrüßte den Neubau und dessen Bedeutung für Stadt und Region und versicherte, die Erweiterungspläne der Universität zu unterstützen. In unmittelbarer Nähe soll zum Beispiel ein Osteuropazentrum entstehen.

– Andrea Melcher –

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi082.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Presse und Kommunikation Universität Karlsruhe (TH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Batterieforschung: Calcium statt Lithium

Im Verbundprojekt CaSino arbeiten Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit Partnern an Batterien der nächsten Generation. Ob Elektromobilität, tragbare Elektronik oder Netzspeicher für die Stromversorgung – ein Leben…

Unerwartete geschwindigkeitsabhängige Reibung

In der Makrowelt ist Reibung eigentlich nicht von der Geschwindigkeit abhängig, mit der sich zwei Flächen aneinander vorbei bewegen. Genau das haben nun jedoch Forschende aus Basel und Tel Aviv…

Photonik – Leuchtende Technologie der Zukunft

Im Blickpunkt der Photonik steht die Nutzung von Licht mit all seinen Möglichkeiten. Von Lichtsteuerung über Lasertechnologien bis hin zur Datenübertragung findet die Photonik Anwendung in vielen Gebieten wie der…

Partner & Förderer