"Studieren ab 50" an der Otto – von – Guericke – Universität Magdeburg


Am Montag, dem 09. Oktober 2000, startet an der Otto – von – Guericke – Universität Magdeburg auch das Seniorenstudium „Studieren ab 50“.

Das Studium für ältere Erwachsene stellt eine Form der wissenschaftlichen Weiterbildung dar. Mit diesem Weiterbildungsangebot wendet sich die Universität an interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich mit allgemeinen wissenschaftlichen Fragen beschäftigen oder ihr Wissen in einzelnen Gebieten vertiefen möchten. „Studieren ab 50“ bietet die Möglichkeit, an Vorlesungen und Seminaren des regulären Studiums, gemeinsam mit jüngeren Studierenden, teilzunehmen. Zusätzlich werden Angebote unterbreitet, die die Studienbedürfnisse der älteren Erwachsenen stärker berücksichtigen.

Weitere Informationen über Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften, Dekanat, Otto – von – Guericke – Universität Magdeburg, Postfach 4120, 39016 Magdeburg, Tel.: (0391) 67-16522 bzw. -16505, Fax: (0391) 67-16581, 
E-Mail: Lieselotte.Sonnenberg@gse-w.uni-magdeburg.de

Media Contact

 Waltraud Riess idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close