Bulmahn: "Weiterhin sehr großes Interesse an Juniorprofessuren"

Bislang Mittel für 800 Stellen an 54 Hochschulen in ganz Deutschland bewilligt

Das Interesse an der Juniorprofessur ist ungebrochen. Darauf hat Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn am Montag in Bonn anlässlich der erneuten Verlängerung des seit 2001 laufenden Programms zur Einführung der Juniorprofessur hingewiesen. Bislang seien in diesem Rahmen rund 800 Stellen für Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchs-wissenschaftlerinnen an insgesamt 54 Hochschulen bewilligt worden.

Bulmahn: „Die Hochschulen in Deutschland stehen in einem harten Wettbewerb um junge Spitzenkräfte. Deshalb kann es sich keine Hochschule auf Dauer erlauben, den Wunsch des wissenschaftlichen Nachwuchses nach früherer Eigenverantwortung zu ignorieren.“ Bereits in fünf Ländern bestehe inzwischen die Möglichkeit, erste Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren zu berufen. Bulmahn zeigte sich zuversichtlich, dass die anderen Länder bis spätestens 2005 folgen werden. Bis dahin haben die Länder Zeit, die im Hochschulrahmengesetz geschaffene Juniorprofessur im Landesrecht einzuführen.

Bulmahn weiter: „Die jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchs-wissenschaftler beschreiten keine ausgetretenen Hochschulpfade, sondern betreten Neuland.“ In Einzelfällen könne es noch administrative Anfangsschwierigkeiten geben. „Für den Erfolg der Juniorprofessur ist es sehr wichtig, dass die jeweiligen Hochschulleitung und die Fachbereiche der Hochschulreform positiv gegenüberstehen und die sich ihnen bietenden Chancen nutzen.“

Im Rahmen des Förderprogramms zur Vorgriffsförderung stellt das BMBF insgesamt 180 Millionen Euro für die Erstausstattung von bis zu 3000 Juniorprofessuren zur Verfügung.
Bulmahn zeigte sich überzeugt, „dass die Juniorprofessur bald überall in Deutschland die Anerkennung findet, die sie verdient. Mit ihr können die Hochschulen Spitzenkräfte unter dem wissenschaftlichen Nachwuchs gewinnen und dauerhaft an sich binden“.

Media Contact

Burghard Kraft idw

Weitere Informationen:

http://www.blk-bonn.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer