Die Humboldt-Universität präsentiert ihre Sammlungsschätze


Pressekonferenz "Theatrum naturae et artis. Wunderkammern des Wissens“ am 17. November 2000

Am 10. Dezember 2000 öffnet die Humboldt-Universität zu Berlin den Vorhang zum "Theatrum naturae et artis. Wunderkammern des Wissens“.
Im Martin-Gropius-Bau wird zum ersten Mal das gesamte Spektrum der wissenschaftlichen Sammlungsschätze aus der Geschichte der Berliner Universität präsentiert. Thematischer Schwerpunkt ist die gemeinsame Ausstellung wissenschaftlicher Sammlungsobjekte aller Disziplinen – aus dem naturwissenschaftlichen, dem medizinischen und dem geisteswissenschaftlichen Bereich. In Ergänzung zu der soeben zu Ende gegangenen Ausstellung „Sieben Hügel – Bilder und Zeichen des 21. Jahrhunderts“ wird die Inszenierung das einzelne Objekt hervorheben. Der zentrale Lichthof wird, umgeben von der „Galerie der Gelehrten“, ein Ort der Diskussion und des Theaters sein.
Die Ausstellungsleiter möchten Ihnen drei Wochen vor Eröffnung das Konzept und die Inhalte der Ausstellung näher erläutern. Darüber hinaus möchten sie Ihnen die Pläne zu dem umfangreichen Rahmenprogramm aus wissenschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen vorstellen. Sie sind daher herzlich eingeladen zur

Pressekonferenz
am Freitag, den 17. November um 11.00 Uhr im Kinosaal des Martin-Gropius-Baus,
Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Es sprechen:
die Leiter der Ausstellung
Prof. Dr. Horst Bredekamp, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunstgeschichtliches Seminar
Prof. Dr. Jochen Brüning, Humboldt-Universität zu Berlin , Institut für Mathematik und Geschäftsführender Direktor des Hermann von Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik der Humboldt-Universität zu Berlin

wissenschaftliche Mitgestalter der Ausstellung
Prof. Dr. Henning Wrede, Humboldt-Universität zu Berlin, Winckelmann-Institut
Dr. Veit Stürmer, Humboldt-Universität zu Berlin, Winckelmann-Institut
Dr. Thomas Schnalke, Medizinische Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin, Berliner Medizinhistorisches Museum

zum Führungsprogramm
Christiane Schrübbers, FührungsNetz des MD Berlin

sowie
Dr. Martin Roth, Expo 2000 Hannover GmbH
Shalini Randeria, Wissenschaftskolleg zu Berlin
Hanns Zischler, Schauspieler

Informationen:
Anke Michaelis, Telefon: (030) 2093-2715, E-Mail: anke.michaelis@rz.hu-berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Heike Zappe idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close