"Who is who" der Weingartener Forschung vorgestellt


FH Ravensburg-Weingarten bringt Expertenprofile heraus

Ein „Who is who“ der Weingartener Forschung hat das IAF der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten unter dem Titel „Expertenprofile“ herausgebracht. Mit seiner Hilfe gewinnen Interessierte schnell den umfassenden Überblick über die Forschung made in Weingarten.

Die Forschungsaktivitäten der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten strahlen nicht nur in die Region Bodensee-Oberschwaben aus. Einzelne Wissenschaftler machen in der gesamten Bundesrepublik und sogar in Übersee auf sich aufmerksam. Untrennbar verknüpft sind diese Leistungen mit dem Institut für Angewandte Forschung (IAF), das 23 Professorinnen und Professoren Unterstützung in Sachen vor wettbewerblicher Forschung bietet. Vier Schwerpunkte sind im IAF angesiedelt: Intelligente Systeme, Robotik, Strahlungsmesstechnik sowie Ländlicher Raum.

Seit seiner Gründung im Jahr 1987 hat das IAF an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten umfangreiche Kontakte zu Partnern aus der Wirtschaft, der Verwaltung und den Verbänden aufgebaut. Dies mündete in einer Vielzahl von Projekten, die zusätzliche Unterstützung des Landes, des Bundes und der Europäischen Union erfahren haben. Die einzelnen Professorinnen und Professoren konnten und können so ihr praxisnahes Know-how in Beratung, Aufträgen und Projekten zur Verfügung stellen.

„Eine Stärke des IAF“, so IAF-Leiter, Professor Dr. Franz Brümmer, „besteht in der interdisziplinären Herangehensweise, die sogar technische und sozialarbeiterische Aspekte umfasst.“ Einseitigkeit sei in der Forschung schließlich genauso Schnee von gestern wie das Zurückziehen in den sprichwörtlichen „Elfenbeinturm“. Allein hochqualifizierte Teams, die sich aus Experten unterschiedlicher Disziplinen zusammensetzen, seien in der Lage, überzeugende Lösungen für hochkomplexe Problemstellungen zu bieten.

Mit dem „Who is who“ der Weingartener Forschung bietet das IAF potentiellen Nachfragern etwa aus der mittelständischen Industrie eine kompakte Übersicht über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit. „Das Institut“, so Professor Brümmer, „erhofft sich dadurch zum einen, dass die Forschungskompetenzen stärker als bisher publik werden; zum andern, dass auf diesem Weg die Kooperation zwischen der Fachhochschule und ihren Partnern aus der Wirtschaft, der Verwaltung und den Verbänden weiter intensiviert wird.“

Infos bei Professor Dr. Franz Brümmer, E-Mail: bruemmer@fbe.fh-weingarten.de sowie bei Diplom-Ingenieurin (FH) Tina Kiechle, E-Mail: kiechle@iaf.fh-weingarten.d, Fon 0751/501-9702.

Media Contact

Dipl.-Journ. Tove Simpfendörfer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close