Neu ab Wintersemester: Medienkommunikation


Textexperten für „Neue Medien“
Neu ab Wintersemester an der TU Chemnitz: Medienkommunikation

Die Technische Universität Chemnitz bietet ab Wintersemester 2000/2001 die aufeinander aufbauenden Bakkalaureus- und Magister(Master)-Studiengänge „Medienkommunikation“ an. Das besondere Profil dieser Studiengänge liegt vor allem in ihrer deutlichen Ausrichtung auf Medientexte, Medienproduktion und Medienpädagogik. Der Schwerpunkt „Neue Medien“ ist nicht primär auf die klassischen Massenmedien und auf traditionelle Journalistenausbildung gerichtet, sondern auf Schlüsselkompetenzen für die vielen Anwendungsfelder von Texten in den so genannten „Neuen Medien“.

Beide Studiengänge sind fächer- und fakultätsübergreifend angelegt und bieten so eine Verknüpfung von verschiedenen Bereichen: Medientheorie und Mediengeschichte, Medientexte/Multimediatexte, Medieninstitutionen, Mediennutzung und Medienpädagogik, Medienpraxis und -rhetorik. Abgerundet wird dieses Angebot durch Lehrmodule der Informatik (Betriebssysteme, Datenbanken, Rechnernetze, Computergrafik), der Ingenieurwissenschaften (Medientechnik, Drucktechnik, Typografie) und Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und des Medienrechts.

Die Textexperten für Medien, besonders für „Neue Medien“, sollen vor allem den reflektierten professionellen Umgang mit Medientexten beherrschen und auch vermitteln können und damit in vielen modernen Kommunikationsbereichen einsatzfähig sein, nicht nur auf den klassischen Feldern der Massenkommunikation wie Presse, Radio und Fernsehen.

Weitere Informationen sind über die Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz, Telefon
03 71/5 31-18 40, E-Mail studienberatung@tu-chemnitz.de erhältlich.

Media Contact

 Dipl.-Ing. Mario Steinebach

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer