Jetzt für neuen Studiengang Nanostrukturtechnik einschreiben


Die Universität Würzburg bietet zum Wintersemester 2000/01 erstmals den Diplom-Ingenieur-Studiengang "Nanostrukturtechnik" an. Die Einschreibung hierfür beginnt am Montag, 25. September. Zulassungsbeschränkungen gibt es nicht.

Dem Studiengang liegt eine neue Vorstellung von modernen Ingenieuren zu Grunde: „Wir wollen Ingenieure ausbilden, die wissenschaftliche Grundlagen in Produkte umsetzen können, denn an solchen Leuten fehlt es“, so Prof. Dr. Axel Haase, Dekan der Fakultät für Physik und Astronomie. Folglich seien auch Lehrveranstaltungen über Patentwesen, Marketing oder unternehmerisches Rechnen und Planen Teil der Würzburger Ingenieur-Ausbildung.

Die Nanostrukturtechnik befasst sich mit winzigen Strukturen in der Größenordnung von milliardstel Metern. Sie gilt als Schlüsseltechnologie für die Zukunft, weil die fortschreitende Miniaturisierung als zentrale Triebfeder für die weitere industrielle Entwicklung angesehen wird. Die Auswirkungen dieser Miniaturisierung würden, so Prof. Haase, weit über den Bereich der Computer hinausreichen; so werde sich zum Beispiel auch die Funktionalität von Haushaltsgeräten, Fahrzeugen oder Informationssystemen um ein Vielfaches steigern lassen.

Nanostrukturierte Materialien würden für die Energie-, Umwelt-, und Medizintechnik von Bedeutung sein, beispielsweise bei der Wärmedämmung von Gebäuden. Für die dazu nötigen hochauflösenden Strukturierungstechnologien seien aber noch weitgehende Grundlagenentwicklungen nötig, die im Grenzgebiet zwischen den Ingenieurwissenschaften und der Physik angesiedelt sind.

Der anwendungsorientierte Studiengang mit einer Regelstudienzeit von neun Semestern ist an der Fakultät für Physik und Astronomie angesiedelt. Dort sind in den vergangenen Jahren durch millionenschwere Investitionen im Mikrostrukturlabor und am Lehrstuhl für Technische Physik, am Bayerischen Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE Bayern) und am Lehrstuhl für Biophysik anwendungsorientierte Schwerpunkte entstanden, die in den neuen Studiengang einfließen werden.

Im Grundstudium werden den zukünftigen Ingenieuren vor allem naturwissenschaftliche Grundlagen beigebracht. Nach dem Vordiplom stehen dann ingenieurwissenschaftliche Fächer in enger Wechselwirkung mit der Industrie im Vordergrund. Neben anwendungsorientierten Vorlesungen aus der Physik sind Lehrveranstaltungen aus den Wirtschafts- und Rechtswissenschaften vorgesehen, welche die angehenden Ingenieure mit einer besonderen Basis für eine Karriere in der Wirtschaft beziehungsweise für eine Existenzgründung ausstatten sollen.

Die Einschreibung für den neuen Studiengang ist möglich von Montag, 25. September, bis Freitag, 6. Oktober, und zwar montags bis freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr in den Zimmern 111 oder 112 der Universität am Sanderring 2.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Robert Emmerich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer