Die Fachhochschule Kempten wird Partnerhochschule des Spitzensports


Studium und Spitzensport – dies schaffen doch viele Topathleten zu verbinden, werden einige sagen. Bei genauerem Hinsehen wird man jedoch feststellen, dass es häufig sehr schwierig ist beides zu koordinieren und vor allem im Bereich vieler Wintersportarten ein Studium kaum möglich ist.

Als erste Hochschule in Deutschland wird nun die Fachhochschule Kempten (FHK) versuchen, auch Wintersportlern eine zeitgleiche sportliche Karriere und eine akademische Ausbildung zu ermöglichen. Gemeinsam mit dem Deutschen Skiverband, dem Olympiastützpunkt Bayern, dem Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband sowie dem Studentenwerk Augsburg hat man hierzu eine Kooperationsvereinbarung entworfen, die eine weitgehende Flexibilisierung des Studienverlaufs vorsieht und somit Raum für die sehr zeitintensive Ausübung des Hochleistungssports einräumt.
Wunschtraum ist es, die FHK aufgrund ihrer geografischen Lage und ihrer Nähe zu zahlreichen Spitzensporteinrichtungen zur Wintersporthochburg für Leistungssportler auszubauen.

Aus Anlass der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung lädt der Rektor der Fachhochschule Kempten zu einem


Pressegespräch
am Donnerstag, den 12. Oktober 2000, um 15.00 Uhr
in das Didaktikzentrum, Immenstädter Str. 69,
87435 Kempten ein.


Gesprächspartner sind:

Prof. Dr.-Ing. Klaus Seidel, Rektor der FH Kempten,
Fritz Wagnerberger, Präsident des Deutschen Skiverbandes,
Dr. Thomas Flock, Leiter des Olympiastützpunktes Bayern,
Roland Joachim, Vorstandskoordinator des Allg. Deutschen Hochschulsportverbandes,
Peter Vögl, Leiter des Studentenwerkes Augsburg und
Michael Layer, Mitglied der Snowboard-Nationalmannschaft und Student der FH
Kempten.


Anmeldung erbeten unter: presse@fh-kempten.de

Media Contact

 Margit Stirnweis idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close