"Sächsisch-Tschechisches Hochschulzentrum" wird in Chemnitz aufgebaut

Für wissenschaftliche Diskussionen im Grenzraum

Am 30. Juni 2003 startet offiziell das „Sächsisch-Tschechische Hochschulzentrum“ („Cesko-saské vysokoskolské centrum“) an der Technischen Universität Chemnitz. Bis 2006 werden unter dem Dach des neuen Zentrums beispielsweise zwölf wissenschaftliche Fachtagungen durchgeführt. Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung sprechen fachübergreifend über Themen zu grenzübergreifenden Entwicklungsperspektiven und Standortfragen sowie zur Identifikation mit dem Grenzraum und dessen regionalökonomischen und soziokulturellen Besonderheiten. Neun Tagungen werden von der Philosophischen Fakultät betreut, drei von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Darüber hinaus wird eine Sächsisch-Tschechische Fachbibliothek aufgebaut, die sich auf regionsspezifische Literatur verschiedener Wissenschaftsdisziplinen konzentriert. Am Ende soll diese Bibliothek etwa 5.000 Bände umfassen, von denen insbesondere Studierende der neuen Chemnitzer Europa-Studiengänge profitieren werden. Darüber hinaus sind die speziell angeschafften Fachbücher für sämtliche Interessenten innerhalb und außerhalb der TU Chemnitz einsehbar bzw. ausleihbar. Insgesamt beträgt der Kostenrahmen des Projekts 420.000 Euro, die zu 75 Prozent mit Interreg-Mitteln der Europäischen Union gefördert werden.

„Dieses interdisziplinäre Zentrum soll insbesondere die Zusammenarbeit zwischen der TU Chemnitz und tschechischen Hochschulen auf dem Gebiet der Forschung intensivieren sowie den wissenschaftlichen Austausch von Lehrkräften und Studierenden unterstützen“, erklärt der Initiator und wissenschaftliche Koordinator des Projektes Prof. Dr. Peter
Jurczek von der Professur Sozial- und Wirtschaftsgeographie.

An der Auftaktveranstaltung nehmen teil: Vertreter der TU Chemnitz und tschechischer Universitäten, Repräsentanten von im sächsisch-tschechischen Grenzraum tätigen Organisationen sowie Vertreter der beiden regionalen Kooperationspartner Initiative Südwestsachsen e. V. sowie Industrie- und Handelskammer Südwestsachsen.

Weitere Informationen:

TU Chemnitz, Philosophische Fakultät
Sozial- und Wirtschaftsgeographie
Reichenhainer Straße 39, 09107 Chemnitz
Prof. Dr. Peter Jurczek und Ilona Scherm
Telefon (0371) 531 – 4503
Fax (0371) 531 – 4058
E-Mail: peter.jurczek@phil.tu-chemnitz.de

Media Contact

Dipl.-Ing. Mario Steinebach idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Diagnose-App für Tierärzte

h_da-Forscherinnen entwickeln KI-gestütztes Tool. Drei Forscherinnen der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit zwei Tierärztinnen eine Diagnose-App für Haus- und Nutztiere. Sie soll Untersuchungen und Befunde in Veterinärpraxen vereinheitlichen, Krankheitsverläufe…

Die Geschwindigkeit der Zeit verändern

Künstliche Intelligenz in Robotern oder Kleidungstechnologie soll autonom auf gestresste oder gelangweilte Menschen reagieren – Team aus der Wahrnehmungspsychologie an EU-Projekt ChronoPilot beteiligt. Während sich im Stau die Sekunden und…

Nachhaltige Lösungen für Mobilität, Energie und Industrie

Hannover Messe 2023: Automatisiertes Fahren im ÖPNV, optische Filter aus dem Tintenstrahldrucker und ein intelligent vernetztes Experimentierfeld für die Energiesysteme der Zukunft: Diese und weitere Innovationen stellt das Karlsruher Institut…

Partner & Förderer