Umweltschutz studieren


Bundesweites Fernstudienangebot der Uni Rostock in Kooperation mit der Uni Hildesheim und der Uni des Saarlandes

Zum Wintersemester 2000/2001 können sich Interessenten noch bis zum 15. September in die weiterbildenden Fernstudiengänge „Umweltschutz“ und "Umwelt & Bildung“ der Universität Rostock einschreiben. Dabei handelt es sich um bundesweit angebotene Studiengänge, deren Bewerber und Studierende von der Universität Hildesheim und der Universität des Saarlandes in Saarbrücken beraten und betreut werden.

Das weiterbildende Fernstudium „Umweltschutz“ schließt nach fünf Semestern mit dem akademischen Grad „Diplomumweltwissenschaftler/in“, Schwerpunkt technischer Umweltschutz oder ökologischer Umweltschutz, ab. Parallel wird der dreisemestrige weiterbildende Fernstudiengang „Umwelt & Bildung“ angeboten. Das Besondere an diesem Weiterbildungsstudiengang ist, dass er neben fachlichen Inhalten vor allem pädagogische und didaktische Kompetenzen vermittelt. Diese Qualifikationen, wie z.B. Seminar- und Projektmanagement nutzen den Absolventen auch in vielen anderen Arbeitsgebieten. Das Studium kann mit einem Zeugnis und Zertifikat der Universität Rostock abgeschlossen werden.

Charakteristisch für beide Fernstudiengänge ist der modulare Aufbau, die Interdisziplinarität und der starke Praxisbezug. Voraussetzung ist ein Universitäts- oder Fachhochschulabschluss. Interessierten steht in beiden Studiengängen auch die Möglichkeit offen, nur einzelne Module zu belegen und für die wissenschaftliche Weiterbildung zu nutzen.

In Hildesheim findet am Donnerstag, den 7. September um 18:00 Uhr im Hauptgebäude der Universität, Raum F106, ein Infoabend zu den Fernstudienangeboten statt.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Iris Klaßen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close