"Hochschulen als Motoren der wirtschaftlichen Entwicklung"


Hochschulen und Wirtschaft im Austausch beim 3. Berliner Bildungsdialog

„Viele Finanzpolitiker entziehen sich bis heute der Erkenntnis, dass Gelder für die Hochschulen nicht Konsumausgaben, sondern Zukunftsinvestitionen sind. Wirtschaftswissenschaftliche Untersuchungen und viele konkrete Beispiele belegen, dass von der Produktion neuen Wissens und Könnens in den Hochschulen wichtige ökonomische Effekte ausgehen.“ Dies erklärte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Professor Dr. Klaus Landfried, beim 3. Berliner Bildungsdialog, den die HRK und das Veranstaltungsforum der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck am 27. September in Berlin veranstalteten und an dem etwa fünfzig Vertreter von Hochschulen und namhaften Unternehmen teilnahmen.

Die Veranstalter hatten eine Reihe von Unternehmens- und Hochschulvertretern eingeladen, die anhand einer Fülle von konkreten Beispielen aufzeigten, wie durch die gegenseitige Kooperation von den Leistungen der Hochschulen in Forschung, Entwicklung, Studium und Weiterbildung sowohl gesamtwirtschaftliche als auch regionalökonomische Effekte ausgehen. Es bestand unter den Teilnehmern Übereinstimmung, dass durch Innovationen in der Forschung neue Produkte und Dienstleistungen entstehen, die sich wiederum in neuen Arbeitsplätzen niederschlagen. Die hochqualifizierten Arbeitskräfte, die Hochschulen hervorbringen könnten, seien in Zeiten von Fachkräftemangel ein wichtiger Faktor für ein mobiles Unternehmen auf Standortsuche. Auch Existenzgründungen seien wirtschaftliche Wachstumsfaktoren. „Die Rendite von Investitionen in Wissen und Können ist inzwischen höher als die aus klassischen Kapitalanlagen“, erklärte HRK-Präsident Landfried vor den Teilnehmern.

Um diesen Prozess zu beschleunigen, benötigten die Hochschulen nicht nur eine ausreichende Grundausstattung, sondern auch wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen, um in dem gewollten Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen erfolgreich sein zu können. Die Länder müssten endlich auf den bürokratischen Dirigismus beim Haushalts-, Dienst- und Zulassungsrecht verzichten und zugleich finanzpolitische Prioritäten zugunsten dieser Zukunftsinvestitionen in Wissen und Können setzen.

Media Contact

 Susanne Schilden idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Riesenplaneten – viel früher „erwachsen“ als bisher angenommen

Ein internationales Team hat die Massen der Riesenplaneten des Systems um den Stern V1298 Tau bestimmt, das gerade einmal 20 Millionen Jahre alt ist. Dafür verwendeten die Forschenden Radialgeschwindigkeitsmessungen von…

Partner & Förderer