Im Rennen um das beste Bioprofil


Im Rennen um das beste Bioprofil

Institute der Universität bewerben sich mit der
BioRegion BIAS um Fördergelder des Bundes

Ende 1999 schrieb das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Wettbewerb Bioprofile aus. Im Zuge dieses Wettbewerbes werden für drei BioRegionen über einen Zeitraum von fünf Jahren 100 Millionen Mark zur Förderung der Biotechnologie vergeben. Ziel ist es, Profile auf dem Gebiet der Biotechnologie zu schärfen und so die Wirtschaftskraft der Regionen zu stärken und neue hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen. Zu den Bewerbern gehört die BioRegion BIAS, in der auch die Universität Karlsruhe vertreten ist.

Der Verein Grüne Biotechnologie Rheinland-Pfalz e. V. hat die Trägerschaft für die BioRegion BIAS (Biotechnologische Entwicklungen und Anwendungen im Bereich Sonderkulturen) im Südwestdeutschen Raum (Rheinland-Pfalz, Südhessen und Baden) übernommen. Die Universität Karlsruhe ist an der BioRegion BIAS mit der Arbeitsgruppe Bioverfahrenstechnik am Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik und dem Institut für Lebensmittelverfahrenstechnik beteiligt, aus Karlsruhe wirkt außerdem die Bundesforschungsanstalt für Ernährung (BfE) mit. Daneben gehören unter anderem der Landesverband Rheinland-Pfalz/Saar im Bundesverband der pharmazeutischen Industrie, die Forschungsanstalt Geisenheim und das Centrum Grüne Gentechnik (Neustadt an der Weinstraße) zur BioRegion BIAS.

Schwerpunkte der BioRegion BIAS sind neben der Grundlagenforschung die Arbeitsbereiche Verfahrenstechnik und Pflanzenzüchtung. BIAS will biotechnologisches Wissen als Basis für neue Produkte, Verfahren für die Industrie und Landwirtschaft sowie Dienstleistungen für die Pflanzenzüchtung und -diagnostik entwickeln. Die besondere Bedeutung der BioRegion BIAS liegt im Bereich der Sonderkulturen wie Wein, Gemüse, Obst und Zierpflanzen. Darüber hinaus will sie spezielle Produktionsbereiche etwa im Kartoffel- und Rübenanbau mit den Stärken auf dem Sektor Anlagenbau und Verfahrenstechnik ausbauen und eine Plattform für die Entwicklung innovativer Produkte bilden.

Eine erste Entscheidung fiel am 21. Juni in Berlin. Das BMBF gab bekannt, dass es die BioRegion BIAS bei der Erarbeitung eines tragfähigen Konzepts mit genau definierten Projekten finanziell unterstützt. Bei der Entwicklung des Konzepts sind aus Karlsruhe Dipl.-Ing. Britta Helfgen (Vorstand) und Professor Dr.-Ing. Clemens Posten (Initiativkreis) maßgeblich beteiligt. Ob die BioRegion BIAS zu einer der drei Siegerregionen gehört, entscheidet sich im Juli 2001.

Weitere Informationen:

Prof. Dr.-Ing. Clemens Posten
Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik
Tel. 0721/608-2410
e-mail: clemens.posten@ciw.uni-karlsruhe.de

Diese Presseinformation ist im Internet unter folgender Adresse abrufbar:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi083.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Presse und Kommunikation Universität Karlsruhe (TH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close