Koblenzer Universität erreichte Platz 5 bei der EM im Roboterfußball


Bei der ersten Europameisterschaft im Roboterfußball in Amsterdam hat das Team "RoboLog" der Universität in Koblenz in der Simulationsliga den 5. Platz belegt. "RoboLog" ist das Team der Arbeitsgruppe "Künstliche Intelligenz" am Fachbereich Informatik.

Bei der ersten Europameisterschaft im Roboterfußball in Amsterdam hat das Team „RoboLog“ der Universität in Koblenz in der Simulationsliga den 5. Platz belegt. „RoboLog“ ist das Team der Arbeitsgruppe „Künstliche Intelligenz“ am Fachbereich Informatik. Cheftrainer ist Prof. Dr. Ulrich Furbach.

Roboterfußball ist ein wissenschaftlicher Wettbewerb, bei dem herausgefunden werden soll, wie Computern das Zusammenarbeiten und das Umgehen mit unvollständigen Informationen beigebracht werden kann. In der Simulationsliga, wo die Koblenzer spielen, wird jeder Roboter durch ein eigenes Programm und einen Punkt am Bildschirm dargestellt. Daneben gibt es auch Ligen mit echten Robotern.

Mittlerweile ist das erfolgreiche Koblenzer Team schon wieder im Trainingslager für den nächsten Wettbewerb. Ende August findet in Melbourne (Australien) die Weltmeisterschaft im Roboterfußball, der sogenannte RoboCup, statt. Bis zum ersten Anpfiff wollen die Koblenzer Informatiker noch einige Programmteile verbessern. In Melbourne werden sie auch ihre Forschungsergebnisse bei einem wissenschaftlichen Workshop präsentieren. Für die Reise nach Australien sucht „RoboLog“ noch einen Sponsor, der zumindest einen Teil der Reisekosten übernimmt.

Wer sich für den Roboterfußball interessiert, der kann sich über die RoboLog-Homepage ( http://www.uni-koblenz.de/ag-ki/ROBOCUP/ ) ein Programmpaket heruntergeladen, mit dem die Spiele des Koblenzer Teams in Amsterdam betrachtet werden können (Windows und Linux).
Ansprechpartner ist Oliver Obst (Tel. 0261/287-2774).

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Bernd Hegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer