Fachhochschule Esslingen ist auf der ganzen Welt gefragt

Fragen über Fragen


Begrüßung von 165 ausländischen Studierenden in den grundständigen Studiengängen und den englischsprachigen Masterkursen

In diesem Jahr begrüßt die Fachhochschule Esslingen – Hochschule für Technik nun schon zum 3. Mal Studierende aus aller Welt. Inzwischen hat sich das Master-Programm durch Absolventinnen und Absolventen, Marketingaktionen, Firmenkontakte und Auslandsbesuche herumgesprochen und ist heiß begehrt. Alle 3 Studiengänge, die zu dem Titel „Master of Business Administration in International Industrial Management“ und dem Titel „Master of Science in Information Technology and Automation Systems“ und „Master of Science in Automotive Engineering“ führen, sind bis auf den letzten Platz besetzt.

Es wird auch in diesem Jahr wieder ein spannendes interkulturelles Projekt, 90 Menschen aus 30 verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Kulturen zusammenzubringen. Am häufigsten vertreten sind Indien und China, dann folgen Mexiko und die Türkei. Erfreulich ist, dass auch Studierende aus Israel, Nepal, Nigeria, Pakistan, Tanzania und der Ukraine den langen Weg nach Esslingen auf sich genommen haben, um hier ihr Aufbaustudium zu absolvieren.

Die Hürden der Bewerbung haben die neuen Studierenden mit Bravour bestanden. Der MBA-Studiengang steht allen Studierenden offen, die einen Hochschulabschluss vorweisen können, sehr gute Referenzen in ihrer vorherigen Arbeitsstelle mitbringen, sowie den internationalen GMAT-Test (General Management Admission Test) mit einem guten Ergebnis bestanden haben. Auf die neuen Studierenden wartet ein arbeitsreiches Jahr mit Firmenbesuchen, Projektarbeiten und Vorlesungen im globalen Management sowie einem dreimonatigem Praktikum.

Die Studierenden des Aufbaustudienganges im Bereich Informationstechnologie steht die ganze Breite der Informatik zur Verfügung; angefangen bei der Technologie der mobilen intelligenten Geräte wie Mobiltelefone und Palmtops bis hin zu den großen technisch/kaufmännischen Rechnernetzen von Unternehmen und Hochschulen. Ihre Erstausbildung haben diese Studierenden schon in Informatik, Automatisierungstechnik oder einem entsprechenden anderen Fachgebiet erhalten. Bei den Studierenden des Fachbereichs Fahrzeugtechnik geht es „rund ums Auto“. Auch hier mussten die Studierenden ein entsprechendes Erststudium vorweisen.

Auch in den grundständigen Studiengängen ist die FHTE ein gefragter Studienplatz für ausländische Studierende. Insgesamt 75 Studierende werden zu Beginn des Semesters erwartet. Vor allem die Partneruniversitäten in Argentinien, Spanien, Frankreich, Russland, USA und Singapur schicken ihre Studierenden gerne für einen halbjährigen Studienaustausch nach Esslingen. Die Studienrichtungen Fahrzeugtechnik, Maschinenbau und Informationstechnologie sind dabei besonders gefragt.

Ein internationales Profil zu erlangen ist für die FHTE heute von größter Bedeutung. Damit stellt sie sich den Anforderungen der Wirtschaft. Vor allem die Unterstützung der im Mittleren Neckar-Raum angesiedelten internationalen Firmen ermöglicht eine Weiterentwicklung des Studienangebotes auf hohem Niveau. Praxisorientierung und interkulturelle Kompetenz sowie deutsche Sprach- und Kulturkenntnisse sind das Markenzeichen der hiesigen Ausbildung. Nach dem Master-Studium oder dem Austauschjahr werden die ausländischen Studierenden in ihrer Heimat zu den Brückenbauern zwischen den Kulturen.
Cornelia Mack
Referentin für
Forschung und Öffentlichkeitsarbeit

Bilder zu Ausflügen mit den neuen ausländischen Studierenden finden Sie auf den Internetseiten www.graduate-school.de/news/whats_new.

Media Contact

 Diplom-Übersetzerin (FH) Cornelia Mack

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close