Uni Jena erhält Zentrum für Lasermikroskopie


 Ein Zentrum für Lasermikroskopie wird zu Beginn des nächsten Jahres an der Friedrich-Schiller-Universität Jena errichtet. Das gab heute (11.10.) Prof. Dr. Karl-Jürgen Halbhuber, Direktor des Instituts für Anatomie II, am Rande des 3. Weltkongresses für Zell- und Molekularbiologie in Jena bekannt.

Dieses Zentrum, das bislang erste seiner Art in Deutschland, wird mit erheblichen Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Sein künftiger Leiter ist der Laserphysiker PD Dr. Karsten König (40). König genießt internationale Reputation für seine Arbeiten zur Femtosekunden-gepulsten Multiphotonen-Lasermikroskopie, die er entscheidend mitentwickelte. Mit Hilfe dieses technischen Equipments wird es möglich, zerstörungsfrei in kleinste Gewebeschichten vorzudringen und dreidimensionale Strukturen, etwa innerhalb der Erbsubstanz, sichtbar zu machen.

In diesem Frühjahr gelang König ein präzise geführter 110 Nanometer feiner Schnitt durch ein menschliches Chromosom. Das neue Zentrum wird in der Anfangsphase mit 6-10 Mitarbeitern ausgestattet. Es dient vor allem zur Forschung und Weiterentwicklung dieser hochdynamischen Schlüsseltechnologie und soll auch diagnostische Serviceleistungen für das Jenaer und weitere Universitäts-Klinika in Deutschland übernehmen.

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Dr. Wolfgang Hirsch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer