Uni Jena erhält Zentrum für Lasermikroskopie


 Ein Zentrum für Lasermikroskopie wird zu Beginn des nächsten Jahres an der Friedrich-Schiller-Universität Jena errichtet. Das gab heute (11.10.) Prof. Dr. Karl-Jürgen Halbhuber, Direktor des Instituts für Anatomie II, am Rande des 3. Weltkongresses für Zell- und Molekularbiologie in Jena bekannt.

Dieses Zentrum, das bislang erste seiner Art in Deutschland, wird mit erheblichen Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Sein künftiger Leiter ist der Laserphysiker PD Dr. Karsten König (40). König genießt internationale Reputation für seine Arbeiten zur Femtosekunden-gepulsten Multiphotonen-Lasermikroskopie, die er entscheidend mitentwickelte. Mit Hilfe dieses technischen Equipments wird es möglich, zerstörungsfrei in kleinste Gewebeschichten vorzudringen und dreidimensionale Strukturen, etwa innerhalb der Erbsubstanz, sichtbar zu machen.

In diesem Frühjahr gelang König ein präzise geführter 110 Nanometer feiner Schnitt durch ein menschliches Chromosom. Das neue Zentrum wird in der Anfangsphase mit 6-10 Mitarbeitern ausgestattet. Es dient vor allem zur Forschung und Weiterentwicklung dieser hochdynamischen Schlüsseltechnologie und soll auch diagnostische Serviceleistungen für das Jenaer und weitere Universitäts-Klinika in Deutschland übernehmen.

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Dr. Wolfgang Hirsch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close