Von der Grundlagenforschung zur Anwendung


Fakultät für Chemie stellt aktuelle Forschungsarbeiten vor

Den Weg von der Grundlagenforschung zur Anwendung will die Fakultät für Chemie der Universität Karlsruhe bei zwei Veranstaltungen im Oktober aufzeigen. Diese Veranstaltungen, bei denen hochaktuelle Forschungsgebiete aus der Karlsruher Chemie vorgestellt werden, richtet sich speziell an Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer. „Wir wollen deutlich machen, dass die Chemie nicht nur mit abstrakten Formeln verbunden ist, sondern dass hier teilweise ganz neue Wege beschritten werden, die aktuelle und spannende Anwendungen nach sich ziehen, zum Beispiel in der Krebsforschung“, erklärt Dr. Andreas Neil Unterreiner vom Institut für Physikalische Chemie.

Am Mittwoch, den 4. Oktober berichtet Professor Dr. Athanassios Giannis Athanassios vom Institut für Organische Chemie über das Thema „Synthese von neuartigen Antikrebsmitteln“. Am Mittwoch, den 11. Oktober finden zwei Vorträge statt zu den Themen „Neue experimentelle Methoden in der Physikalischen Chemie: Femtosekundenlaser – physikalische Grundlagen und Anwendungen in Technik, Biologie, Medizin“ sowie „Rastertunnelmikroskopie: Prinzip und Anwendungen in Materialforschung, Biologie und Medizin“. Referenten sind Dr. Andreas Neil Unterreiner und Dr. Patrick Weis vom Institut für Physikalische Chemie. Die Veranstaltungen finden von 17.00 bis 19.00 im Rudolf-Criegée-Hörsaal statt (Gebäude-Nr. 30.41).

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Dr. Elisabeth Zuber-Knost

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close