Hochschulrektoren gemeinsam gegen rechtsextreme Gefahr


Erklärung der Hochschulrektoren aus Sachsen-Anhalt:
„Hochschulen für internationalen Wissenschaftsstandort Sachsen-Anhalt und für Stärkung der Zivilcourage gegen Fremdenfeindlichkeit“

Die Rektorinnen und Rektoren der sachsen-anhaltischen Hochschulen haben heute auf einer Pressekonferenz in Magdeburg ihre Besorgnis über die Zunahme rechtsextremer Einstellungen in der Gesellschaft und Vorschläge der Hochschulen zu dieser Thematik geäußert. Forschung brauche den internationalen Austausch, heißt es in der heute veröffentlichten Erklärung. In den letzten Jahren sei es den Hochschulen des Landes gelungen, im Ausland wachsende Anerkennung zu erlangen. Das sei jetzt in Gefahr. Die Rektoren wenden sich gegen das Totschweigen der Probleme und fordern auf, sich in den regionalen Bündnissen gegen Rechts zu engagieren. Sie unterstützen außerdem auch alle Bemühungen zur Stärkung der Zivilcourage, wie die Aktion Noteingang oder Die Aktion „Z“.

Die Unterzeichner:
der Präsident der Landesrektorenkonferenz,
Prof. Dr. Reinhard Kreckel, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,
Prof. Dr. Marianne Assenmacher, Hochschule Harz,
Prof. Dr. Johanna Wanka, Fachhochschule Merseburg,
Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt,
Prof. Ludwig Ehrler, Burg Giebichenstein,
Prof. Dr. Klaus-Erich Pollmann, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, und
Prof. Dr. Andreas Geiger, Fachhochschule Magdeburg-Stendal.

Der vollständige Text der Erklärung ist unter folgender Internet-Adresse zu finden:

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Norbert Doktor

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close