"Studiengang ’Ver- und Entsorgungswirtschaft’:


„Zusammenarbeit mit Energiewirtschaft geplant“

– Kontakte zur Praxis sind angebahnt –

Das Studienfach „Ver- und Entsorgungswirtschaft“ kann man bundesweit nur am Standort Geislingen der Fachhochschule Nürtingen studieren. Für den neuen Studiengang können sich zum Sommersemester noch Interessenten bewerben. Als Abschluss winkt den Studierenden der Titel „Diplom-Betriebswirt (FH).

Zwischen der Energiewirtschaft und dem deutlandweit einmaligen Studiengang „Ver- und Entsorgungswirtschaft“ der Fachhochschule Nürtingen bahnt sich nun eine engere Kooperation an. Das Geislinger Alb Elektrizitätswerk (AEW) hat bereits eine Stiftungsprofessur zugesagt. Ein Großenergieversorger hat sich unlängst den ersten 45 Studierenden des Studiengangs „Ver- und Entsorgungswirtschaft“ vorgestellt. Dabei erhielten die Studierenden einen Überblick über Praktika, Werkstudententätigkeiten, Diplomarbeitsthemen und auch über Stellen, auf die sich die späteren Absolventen bewerben können. Die Veranstaltung war ein deutliches Signal dafür, dass die Absolventen des Studienganges „Ver- und Entsorgungswirtschaft“ schon heute mit aussichtsreichen Jobs rechnen können. Der Studiengang wird am Standort Geislingen der Fachhochschule Nürtingen angeboten und schließt nach acht Semestern mit dem Titel „Diplom-Betriebswirt (FH) ab. Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es bei der Fachhochschule Nürtingen, Studentensekretariat, Postfach 1349, 72622 Nürtingen, Tel.: 07022/201-347 bzw. 07331/22-481, Fax 07022/201-303, E-Mail: info@fh-nuertingen.de oder im INTERNET unter http://www.fh-nuertingen.de.

Media Contact

Gerhard Schmuecker idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer