Evidenzbasierte Medizin praktisch umsetzen

Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin DNEbM e.V. unterstützt durch methodische Arbeit die Einführung einer Evidenzbasierten Medizin (EbM) in die Arbeit von Kliniken und Praxen. Seit Januar 2003 ist für Mitglieder des DNEbM e.V. der kostenfreie Zugang zur Cochrane Library, einer hochwertigen Quelle für die praktische Umsetzung von EbM, möglich.

Evidenzbasierte Medizin – eine Medizin die sich auf wissenschaftliche Nachweise stützt, gewinnt mehr und mehr an Bedeutung für PatientInnen, Pflegepersonal, Ärzteschaft und – last but not least – die Gesundheitspolitik.

Wie eine derartige nachweisgestützte Medizin Einzug in die tägliche Arbeit in Klinik und Praxis halten kann, hängt wesentlich davon ab, inwieweit diese Nachweise verfügbar sind. Eine wichtige Quelle stellt hier die Cochrane Library dar: Sie bietet (Zahn-)Ärzten, Institutionen und PatientInnen einen umfassenden Zugang zu Übersichtsarbeiten und klinischen Studien. Die Cochrane Library besteht aus verschiedenen Datenbanken, die vierteljährlich aktualisiert werden. Die wichtigsten Datenbanken der Cochrane Library sind: die Cochrane Database of Systematic Reviews (CDSR), die Database of Abstracts of Reviews of Effectiveness (DARE) und das Cochrane Controlled Trials Register. Der Zugang zur Cochrane Library ist jedoch mit Kosten verbunden, die Einzelpersonen kaum zuzumuten sind. Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin hat daher für seine Mitglieder die Möglichkeit eines kostenfreien Zugangs geschaffen. Seit Januar 2003 können die bisher 320 Mitglieder des Netzwerks über dessen Internetseiten jederzeit auf diese wissenschaftlich hochwertige Quelle zugreifen. Zu vielen Fragen im klinischen Alltag, wie zum Beispiel nach der Wirksamkeit einer therapeutischen Intervention, findet man der in der Cochrane Library Übersichtsarbeiten – ein Umstand, den die Netzwerkmitglieder für ihre berufliche Tätigkeit zu schätzen wissen!

Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin DNEbM e.V. wurde am 6. Oktober 2000 gegründet. Betrachtet man die Relevanz von EbM für die Gesundheitsversorgung, so mag es erstaunen, daß das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin „nur“ ein eingetragener Verein ist, dessen Mitglieder zum Nutzen Dritter rein ehrenamtlich tätig sind. Doch die gute Idee scheint überzeugend zu sein – nicht nur was das Verfügbarmachen hochwertiger Quellen anbelangt: So findet zum Beispiel das „Curriculum Evidenzbasierte Medizin“, das unter Federführung des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin erstellt wurde, großes Interesse. Entsprechende Grund- und Aufbaukurse für EbM-Interessierte und -praktizierende Ärzte nach diesem Curriculum finden bereits deutschlandweit statt. Für die Moderatoren dieser Kurse wurde ein Train the Trainer Seminar konzipiert. National wie international besteht ein reger Informationsaustausch – vor allen Dingen mit der MacMaster University, Hamilton/Canada, dem Cochrane Zentrum in Oxford/Großbritannien sowie der Internationalen Cochrane Collaboration.

Das Netzwerk ist offen für neue Mitglieder aller medizinischen Professionen, die sich dem Gedanken der Implementierung einer Evidenzbasierten Medizin in den Alltag der Patientenversorgung verpflichtet fühlen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für Firmen, Organisationen und Institutionen, diese Idee durch eine fördernde Mitgliedschaft zu unterstützen.

Korrespondenzadresse:
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin
Geschäftsstelle c/o
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin
Aachener Straße 233-237, 50931 Köln
E-Mail: kontakt@ebm-netzwerk.de

Media Contact

Sylvia Sänger idw

Weitere Informationen:

http://www.ebm-netzwerk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer