EU-Kommission fördert internationales Forschungsprojekt der Viadrina zu Transformationsländern


Die Europäische Kommission fördert ein Forschungsprojekt der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) unter Leitung von Prof. Dr. Detlef Pollack, der den Lehrstuhl für vergleichende Kultursoziologie an der Viadrina inne hat. An dem internationalen Forschungsprojekt "Wertorientierungen in der Bevölkerung und sozioökonomische Bedingungen: Die Unterstützung der Demokratie in Transformationsländern West- und Osteuropas" sind Partner aus Tschechien, der Slowakei, Slowenien, Estland, Bulgarien, Rumänien, Griechenland und Spanien beteiligt. Darüber hinaus kooperiert der Forschungsverbund mit wissenschaftlichen Partner aus Russland und Albanien. Das von der Europaeischen Kommission mit 970 000 Euro finanzierte Projekt baut auf einer Mehrländerstudie zu politischen Einstellungen und Bewertungen von Demokratie, Religion und sozialer Ungleichheit auf, die gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut INRA durchgeführt wurde. Insgesamt wurden mehr als 11 500 Personen über 18 Jahre befragt, die sich zu ihrer Lebenszufriedenheit, ihrer sozialen Lage, ihrer Religiosität und ihren politischen Einstellungen äußerten. Das Projekt geht der Frage nach, welche Faktoren zu einer Stabilisierung des politischen Systems in den potenziellen Beitrittsländern zur EU beitragen. Als Vergleichsgrundlage dienen die Transformationsprozesse in Ländern wie Griechenland und Spanien, die der EU erst vergleichsweise spät beigetreten sind. Dabei lautet die Ausgangshypothese des Projektes, dass nicht nur die ökonomische Situation und deren Veränderung einen Einfluss auf die Akzeptanz des politischen Systems ausüben, sondern auch Gerechtigkeitsideen und die Verwirklichung von Rechtsstaatlichkeit. Die Forschung geht davon aus, dass politische Systeme und Strukturen erst dann als konsolidiert gelten können, wenn sie von der Bevölkerung unterstützt werden und mit der jeweiligen politischen Kultur in den untersuchten Ländern übereinstimmen. Um Merkmale der politischen Kultur in den angegebenen Ländern zu bestimmen, werden Angaben zur persönlichen und allgemeinen ökonomischen Lage und ihrer Veränderung in den letzten zehn Jahren, politische Einstellungen sowie Gerechtigkeits- und Rechtsvorstellungen mit Hilfe repräsentativer Bevölkerungsumfragen untersucht.

Weitere Informationen bei:
Prof. Dr. Detlef Pollack
Lehrstuhl für vergleichende Kultursoziologie
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Große Scharrnstr. 59, 15230 Frankfurt (Oder)
Tel.: 0335/5534-939, Fax: 0335/5534-923


Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)
Deutschland

oder
Postfach 1786
15207 Frankfurt (Oder)
Deutschland
Tel.: (+) 335 5534 515
Fax.: (+) 335 5534 600
E-Mail: presse@euv-frankfurt-o.de
http://www.euv-frankfurt-o.de

Media Contact

Pressereferat

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer