Neuer deutsch-französischer Studiengang stark nachgefragt

Die Bewerberzahlen für den ersten Durchlauf haben es bestätigt: Der im Wintersemester 2002/03 an der Fachhochschule für Wirtschaft (FHW) Berlin eingeführte deutsch-französische Doppeldiplom-Studiengang „Internationales Management/Management International“ ist ein Erfolgsmodell.

Für die derzeit insgesamt 26 Studienplätze, die je zur Hälfte von Studierenden der FHW Berlin und der Ecole Supérieure du Commerce Extérieur (ESCE) Paris besetzt werden, sind 63 Bewerbungen eingangen – 32 in Paris und 31 in Berlin – obwohl der Studiengang in der Bewerbungsphase noch nahezu unbekannt war.

„Das zeigt, dass die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich auch von den jungen Leuten immer noch als sehr wichtig eingestuft werden. Ich freue mich, dass nicht nur ein großes, sondern in beiden Ländern ein so ausgewogenes Interesse an unserem interkulturellen Studienangebot besteht“, so Prof. Bertram Michel, der Beauftragte der FHW Berlin für diesen Studiengang. Unterstützt wird der neue Studiengang durch eine finanzielle Förderung der Deutsch-Französischen Hochschule. Der französische Premierminister, Jean-Pierre Raffarin, sowie der deutsche Botschafter in Paris, Herr von Nordenskjöld, haben die Patenschaft für diesen Jahrgang übernommen.

Um an dem abwechselnd in Berlin und Paris stattfindenden Studienprogramm teilnehmen zu können, müssen die Bewerberinnen und Bewerber zunächst eine Aufnahmeprüfung bestehen. Diese besteht aus einer Sprachprüfung sowie einem persönlichen Gespräch, in dem die Motivation für die Teilnahme an dem Studiengang dargelegt werden muss.

Der Ablauf des Studiums ist darauf ausgelegt, den Kontakt zwischen den Studierenden zu fördern. Nach bestandener Aufnahmeprüfung absolvieren die Studierenden zunächst das erste Jahr an der Heimathochschule, wo sie neben dem regulären Studienprogramm mit Sprachkursen sowie Spezialkursen, die sich mit dem gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Hintergrund des Gastlandes beschäftigen, auf den Auslandsaufenthalt vorbereitet werden. Im zweiten Studienjahr studieren die deutsche und die französische Gruppe gemeinsam, zunächst ein Semester in Paris, das darauf folgende dann in Berlin. Auch im Hauptstudium sind gemeinsame Studienaufenthalte in beiden Städten Bestandteil des Programms.

Ein derartig intensiver kultureller Austausch bereitet die Absolventen hervorragend auf eine spätere berufliche Tätigkeit im Gastland vor. Der Einstieg in das Berufsleben wird durch das von beiden Hochschulen verliehene und somit in beiden Ländern anerkannte Diplom erleichtert.

Informationen zum Studiengang und zu den Bewerbungsmodalitäten:

Studienbüro des deutsch-französischen Studienganges
bei Annette Lazai
Tel. 030 – 85789-351
E-Mail: anlazai@fhw-berlin.de

Media Contact

Henriette Scharfenberg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer