Frühzeitige Spezialisierung für den Einsatz in Wirtschaft und Wissenschaft

Zum Wintersemester 2008/09 erfolgt an der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der Universität Jena die Umstellung auf den Abschluss Bachelor. Neben den sechssemestrigen Bachelor-Studiengängen Biologie sowie Biochemie/Molekularbiologie wird das Bachelor-Ergänzungsfach „Geschichte der Naturwissenschaften“ eingeführt.

„Die neuen Studiengänge orientieren sich eng an den bisherigen Magister- bzw. Diplomstudiengängen“, berichtet Sandra Kröwer, Leiterin des Studien- und Prüfungsamts der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät. „Die Umstellung bringt eine straffere Ausbildung, bei der die Studierenden frühzeitig spezialisiert und auf spätere Einsatzbereiche in Wissenschaft oder Praxis vorbereitet werden.“

Umgesetzt wird die frühzeitige Spezialisierung in den zulassungsbeschränkten Bachelor-Studiengängen Biologie und Biochemie/Molekularbiologie, für die noch eine Bewerbung bis 15. Juli möglich ist, in einem Zwei-Phasen-Modell: Die ersten vier Semester dienen der Erlangung eines breiten Grundlagenwissens in den naturwissenschaftlichen Kernbereichen. In einer zweiten Phase eröffnen sich Wahlalternativen im Hinblick auf spätere Einsatzmöglichkeiten. In dieser Vertiefungsphase können die Studierenden zwischen verschiedenen Schwerpunkten wählen. „Die Module orientieren sich nicht nur an späteren Berufszweigen, sondern bereiten auch auf die konsekutiven Master-Studiengänge vor“, weiß die Leiterin des Studien- und Prüfungsamts. Ist die Entscheidung für eine Vertiefungsrichtung gefallen, kann in Absprache mit dem entsprechenden Professor aber auch ein Modul aus einer anderen Vertiefungsrichtung belegt werden. „Schließlich wollen wir den Studierenden den Blick über den Tellerrand ermöglichen“, so Sandra Kröwer weiter.

Seltenes Bachelor-Ergänzungsfach „Geschichte der Naturwissenschaften“

Eine Besonderheit stellt das sechssemestrige Bachelor-Ergänzungsfach „Geschichte der Naturwissenschaften“ dar. Studierende eines geisteswissenschaftlichen Kernfachs können dieses mit wissenschaftshistorischen Lerninhalten kombinieren. Damit werden sie optimal auf den entsprechenden Master-Studiengang vorbereitet, zu dem auch Naturwissenschaftler Zugang haben. „Solch einen interdisziplinär ausgerichteten Studiengang als Kombination von Geistes- und Naturwissenschaften gibt es in Deutschland nur selten“, erklärt Sandra Kröwer. Für das vorbereitende Ergänzungsfach ist die Immatrikulation bis zum 15. September möglich.

Die Umstellung der Abschlüsse mache die Studiengänge der Fakultät im internationalen Wettbewerb der Universitäten konkurrenzfähiger, erwartet Sandra Kröwer. Damit sollen ausländische Studierende für ein Studium begeistert und Weichen für internationale Kooperationen gestellt werden.

Bewerbungen für das kommende Wintersemester sind noch bis zum 15. Juli bzw. 15. September 2008 im Studierenden-Service-Zentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena (07737 Jena) möglich.

Kontakt:
Sandra Kröwer
Studien- und Prüfungsamt der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der Universität Jena
Fürstengraben 26, 07743 Jena
Tel. 03641 / 949010
E-Mail: sandra.kroewer[at]uni-jena.de
Studierenden-Service-Zentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931111
E-Mail: studium[at]uni-jena.de

Media Contact

Katrin Czerwinka idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer