Startschuss für Spitzenforschung auf dem Gebiet Intelligente Systeme

„Dies ist ein denkwürdiger Tag in der Geschichte der Universität Bielefeld“, begrüßte der Rektor der Universität Bielefeld, Prof. Dr. Dieter Timmermann, die Gäste im Auditorium Maximum.

Der Anlass war die feierliche Eröffnung des Exzellenzclusters „Cognitive Interaction Technology“. Es ist eines der beiden Projekte, mit dem die Universität Bielefeld die Gutachter der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder im vergangenen Jahr überzeugen konnte. Künftig werden 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Bielefeld die Interaktion zwischen Mensch und Maschine (beispielsweise Robotern) untersuchen und auf diesem Gebiet Spitzenforschung betreiben.

„Das Forschungsziel des CITEC ist die Vereinfachung der Kommunikation mit technischen Systemen“, erklärte Prof. Dr. Helge Ritter, Sprecher des Exzellenzclusters. Dafür wollen die Wissenschaftler die Maschinen mit den erforderlichen kognitiven Fähigkeiten ausstatten. Zehn neue Forschungsgruppen wurden geschaffen, bestehend aus Informatikern, Biologen, Linguisten, Physikern, Psychologen und Sportwissenschaftlern.

Der Cluster vernetzt Forscher aus fünf Fakultäten der Universität Bielefeld sowie das Europäische Centrum für Mechatronik in Aachen als weiteren Kooperationspartner. Zusätzlich beteiligen sich im Bereich der Anwendung Unternehmen wie Bertelsmann, Honda und Miele. „In CITEC eingebettet ist auch eine Graduiertenschule mit etwa 50 Stipendiaten“, so Ritter weiter. „Gezielte Nachwuchsförderung ist eines unserer zentralen Anliegen.“

„Diese Veranstaltung soll der Startschuss für viele Jahre außergewöhnlicher und außergewöhnlich erfolgreicher Forschungsarbeit sein“, freute sich Rektor Timmermann. Er dankte den beteiligten Wissenschaftlern und Mitarbeitern für ihren Einsatz im Exzellenzwettbewerb: „Viele von Ihnen sind an die Grenze ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit gegangen – und oft auch darüber hinaus. Der Erfolg war hoffentlich eine ausreichende Entschädigung für die großen Anstrengungen zuvor.“

Während einer multimedialen Präsentation wurde die Struktur des Exzellenzclusters „Cognitive Interaction Technology“ auf der Festveranstaltung vorgestellt. Er gliedert sich in die vier Arbeitsbereiche Bewegungsintelligenz, Systeme mit Aufmerksamkeit, Situierte Kommunikation sowie Gedächtnis und Lernen. Folgende Fragestellungen werden untersucht:

1. Bewegungsintelligenz: Wie können wir Wahrnehmung und Aktionen integrieren, um Robotern intelligente Bewegungen und das Assistieren des Menschen in realen Situationen zu ermöglichen?

2. Systeme mit Aufmerksamkeit: Wie schafft es ein System, das Wichtige zu verstehen, sich darauf zu konzentrieren und Aufmerksamkeit mit dem Menschen zu teilen?

3. Situierte Kommunikation: Wie können wir Sprache, Wahrnehmung und Aktionen so koordinieren, dass die Kooperation zwischen Menschen und technischen Systemen natürlich verlaufen kann?

4. Gedächtnis und Lernen: Welche Gedächtnisstruktur erlaubt Allgemeinheit, Flexibilität und Skalierbarkeit, um autonomen, intelligenten Systemen die Möglichkeit zu geben, Wissen über Situationen zu lernen, zu speichern und abzurufen sowie ihre Fertigkeiten zu verbessern?

Die Förderung des CITEC aus den Mitteln der Exzellenzinitiative läuft zunächst bis Oktober 2012 und beträgt jährlich 6,5 Millionen Euro. Die geschaffenen Strukturen sind jedoch langfristig angelegt, so dass dieser Forschungsschwerpunkt auch darüber hinaus an der Universität Bielefeld fortbestehen wird.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen