Pilotprojekt der TU Dresden aus dem Bereich der Wasserforschung wird durch Bundesprogramm gefördert

Sie wird mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig ein Kompetenzzentrum für Wasserforschung namens „International Water Research Alliance“ aufbauen und internationale Probleme des Wassermanagements untersuchen. Beide Partner haben ein ausgewiesenes Renommee in der Analyse und Modellierung von Wasserkreisläufen und bei der Entwicklung regionenspezifischer Systemlösungen, um Wasserressourcen optimal zu nutzen. An dem Projekt beteiligen sich weitere Universitäten sowie Wasserwirtschaftsunternehmen der Modellregionen in Zentralasien, Mittel- und Osteuropa, dem Nahen Osten sowie Lateinamerika.

„Wir freuen uns darüber, dass wir gemeinsam mit dem Umweltforschungszentrum Leipzig gleich in der ersten Ausschreibungsrunde des neuen Förderprogramms erfolgreich sind. Die exzellente Arbeit unserer Fachrichtung Wasserwesen und die gerade in den letzten Jahren vertiefte Kooperation mit dem UFZ haben Früchte getragen und werden jetzt einen neuen Schub bekommen,“ meint Rektor Prof. Hermann Kokenge.

In der ersten BMBF-Förderrunde werden sechs Projekte in den nächsten zweieinhalb Jahren mit insgesamt 45 Millionen Euro gefördert. Es handelt sich jeweils um Verbünde, in denen Hochschulen, außeruniversitäre Institute sowie Unternehmen gemeinsam an zukunftsträchtigen Themen forschen.

Informationen für Journalisten: Prof. Peter Krebs, TU Dresden, Fakultät Forst-, Geo und Hydrowissenschaften, Fachrichtung Wasserwesen, Tel. 0351 463-35257, E-Mail: peter.krebs@tu-dresden.de

Ansprechpartner für Medien

Karsten Eckold idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-dresden.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen