Bayerisch-Französisches Forum zu Innovation und Wettbewerbsfähigkeit stärkt

Themenschwerpunkte dieses Forums waren: die Satellitennavigation, die Informations- und Kommunikationstechnik, Energie und Umwelt sowie neue Werkstoffe. Folgende Pôles und Cluster waren zu diesen Themen anwesend:

– Satellitennavigation: „Aerospace Valley“ und das Cluster „Luft- und Raumfahrt“;

– Informations- und Kommunikationstechnik: „SYSTEM@TIC PARIS REGION“ und der Cluster „Informations- und Kommunikationstechnologie“

– Energie, Photovoltaik und Umwelt: „Capenergies“ und die Cluster „Energietechnik“ und „Umwelttechnologie“

– Neue Werkstoffe: „Pôle européen de la céramique“ und der Cluster „Neue Werkstoffe“.

„Für unsere Unternehmen in Bayern, gerade im Mittelstand, stellen Netzwerke mit anderen Unternehmen und mit der Wissenschaft eine enorme Chance dar. Sie erhalten so neue Innovationsimpulse und können ihre Produktions- und Logistikprozesse im Netzwerk optimieren“, erklärte Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Markus Sackmann. Hierbei seien starke internationale Partner wie die französischen Pôles de compétitivité besonders wichtig.

Der Workshop zeige, dass die bayerischen Cluster bereits eineinhalb Jahre nach ihrem Aufbau international sichtbar und als Kooperationspartner attraktiv seien. Die Ergebnisse der vier thematischen Workshops des Forums sind als sehr erfolgreich einzustufen. Das wichtigste Ergebnis hierbei ist die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Pôle „SYSTEM@TIC“ und dem Cluster „Informations- und Kommunikationstechnologie“ im Bereich IuK-Technologien, insbesondere auf dem Feld der „Embedded Systems“, also programmierbarer Mikroprozessoren in technischen Systemen.

Der „Pôle européen de la céramique“ hat seine Verknüpfung mit dem Cluster „Neue Werkstoffe“ verstärkt und möchte mit ihm ein „Letter of Intention“ unterzeichnen. Im Bereich Satellitennavigation haben sich zum ersten Mal der Pôle „Aerospace Valley„ und der Cluster „Luft- und Raumfahrt“ getroffen. Sie haben ihrem Wunsch nach einer Zusammenarbeit Ausdruck verliehen, insbesondere bei der Förderung des Studentenaustausches. Schließlich haben die Cluster des Energie-Bereichs ihren Wunsch geäußert, eine Kooperation zwischen Hochschulen und Austauschstudenten aufzubauen.

Das gemeinsam vom Bayerischen Wirtschaftsministerium, der französischen Botschaft, dem französischen Generalkonsulat, dem Bayerisch-Französischen Hochschulzentrum und der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern veranstaltete Forum hat mit ca. 150 Teilnehmern ein breites Fachpublikum aus Wirtschaft und Wissenschaft angesprochen.

Kontakt:
Allianz Bayern Innovativ
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und
Technologie
Pressestelle
Prinzregentenstraße 28, 80538 München
@ pressestelle@stmwivt.bayern.de
+49 (0)89 2162-2290 /-91
+49 (0)89 2162-2614
Quelle: Internationale-kooperation, 16.04.2008
Redakteurin: Pauline Medori, pauline.medori@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 140 vom 30.04.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Media Contact

Wissenschaft-Frankreich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close