Vier neue NRW-Forschungsschulen: TU Dortmund ist erfolgreichste Universität im NRW-Förderprogramm

Ab Oktober werden die Forschungsschulen „Synchrotonstrahlung in den Nano- und Biowissenschaften“, „Education and Capabilities“, „Energieeffiziente Produktion und Logistik“ sowie die „Ruhr Graduate School in Economics“ bis 2013 mit bis zu 500.000 € pro Jahr gefördert, ergänzende finanzielle Unterstützung kommt aus der TU.

Ziel der Forschungsschulen ist eine strukturierte Promotionsförderung in wissenschaftlichen Exzellenzbereichen, die auch ausländische Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an die TU ziehen soll.
Forschen mit Synchrotonstrahlung in den Nano- und Biowissenschaften
Die Forschungsschule „Forschen mit Synchrotonstrahlung in den Nano- und Biowissenschaften“ hat das Ziel, Lösungsansätze für grundlegende und anwendungsbezogene Problemstellungen aus Physik, Chemie, Biochemie und Medizin mit dem Einsatz hochintensiver Synchrotronstrahlung zu erarbeiten. Durch die Dortmunder-Elektronenspeicherring-Anlage DELTA an der TU steht eine leistungsfähige Quelle zur Verfügung, an der die wesentlichen strukturellen und spektroskopischen Untersuchungen mit Röntgenstrahlung durchgeführt werden können. Neben der Sprecherhochschule TU Dortmund sind an der Forschungsschule die Universitäten Bochum, Wuppertal und Siegen, das Forschungszentrum Jülich sowie das Dortmunder ISAS-Institute for Analytical Sciences beteiligt.

Education and Capabilities

Gemeinsam mit der Universität Bielefeld trägt die TU Dortmund die Forschungsschule „Education and Capabilities“. Im Mittelpunkt des innovativen Forschungs- und Ausbildungskonzepts für Promotionsstudien steht eine Längsschnittstudie, die erstmals die Auswirkungen differenter Lern- und Bildungschancen beim Übergang von der Schule in die Arbeitswelt unter dem Aspekt der Verwirklichungsgerechtigkeit untersucht. Die international ausgewiesene Expertise der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler garantiert eine exzellente theoretische und methodische Doktorandinnen- und Doktorandenausbildung im Bereich der komplexen Prozesse von Bildung, Erziehung, Lernen und Kompetenzerwerb.

Energieeffiziente Produktion und Logistik

Die Forschungsschule „Energieeffiziente Produktion und Logistik“ betrachtet die gesamte Prozesskette von der Produktplanung und -entwicklung über die Fertigung bis hin zu fertigungsstätteninterner und -übergreifender Logistik unter den Gesichtspunkten Energieeffizienz und CO2-Minderung. In ihr werden Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Energie- und Verfahrenstechnik, Produktentwicklung und Produktionstechnik sowie Logistik- und Materialwissenschaften eng zusammenarbeiten. Die Forschungsschule ist eine Einrichtung der Engineerung Unit Ruhr, der gemeinsamen virtuellen Fakultät der Maschinenbaufachbereiche der TU Dortmund und der RU Bochum.

Ruhr Graduate School in Economics

Die „Ruhr Graduate School in Economics“ (RGSEcon) ist eine gemeinsam getragene Forschungsschule der Universitätsallianz Metropole Ruhr mit dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen. Die Forschungsschule ist eine Neuausrichtung und Weiterentwicklung der erfolgreichen RGS Econ, die bislang im Rahmen des Landesprogrammes „International NRW Graduate Schools“ gefördert wurde. Die Forschungsschwerpunkte liegen in der theoretischen Modellierung und ökonometrischen Analyse realer wirtschaftlicher Probleme offener Volkswirtschaften. Die „Ruhr Graduate School in Economics“ führt auf innovative Art und Weise die universitäre Grundlagenforschung und die problemorientierte, empirische Forschung zur Politikberatung auf Seiten des RWI zusammen. Sie ermöglicht so moderne Doktorandinnen- und Doktorandenausbildung auf höchstem internationalen Niveau.

Media Contact

Ole Lünnemann idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-dortmund.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close