Hereinspaziert – biomedizinische Forschung XXL

Ein Team aus jungen Wissenschaftlerinnen und der Öffentlichkeitsarbeit vom Rudolf-Virchow-Zentrum kann sich freuen, denn ihr Projekt hat sich beim neuen Preis „Wissenschaft interaktiv“ von Wissenschaft im Dialog und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für die Endrunde qualifiziert.

Jetzt geht es an die Umsetzung des Projekts, dazu erhält das Team 8000 Euro. Im Rahmen des Wissenschaftssommers in Leipzig tritt das Team vom DFG-Forschungszentrum aus Würzburg gegen das Team der Technischen Universität Dresden, und das Team der Universität Bremen und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt an. Dort entscheidet das Publikum selbst, dem Sieger-Team winken 10.000 Euro Preisgeld.

Hereinspaziert – biomedizinische Forschung XXL: Der Titel ist Programm, denn für das Team vom Rudolf-Virchow-Zentrum steht die Öffentlichkeit im Mittelpunkt. „Wir freuen uns sehr und werden die Besucher des Wissenschaftssommers auf eine Reise in den menschlichen Körper, genauer in ein menschliches Blutgefäß und ein Protein, einladen. Anhand überlebensgroßer Exponate wollen wir erklären, wie Krankheiten entstehen und wie wir diese bekämpfen wollen“, so fasst Sonja Jülich, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, die Idee des Teams zusammen. Neben ihr freuen sich die Biologinnen Sylvia Luckner, Frauke May, Irina Pleines und Dr. Daniela Schneeberger und die PR-Referentin Christiane Weber über den Vorentscheid und brennen schon darauf, die Exponate mit Modellbauern und Grafikern zu bauen.

Gesucht hatte Wissenschaft im Dialog und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zum ersten Mal Tandems aus jungen Wissenschaftlern und „Öffentlichkeitsarbeitern“, die mit ihren Konzepten Wissenschaft verständlich und kreativ einem breiten Publikum näher bringen. Nach der Vorausscheidung treten nun die besten drei auf dem Wissenschaftssommer in Leipzig (28. Juni bis 4. Juli 2008) gegeneinander an. Das Besondere: Das Publikum selbst wird dort als Jury fungieren. Der Austausch mit der Öffentlichkeit liegt dem Team des Rudolf-Virchow-Zentrums, besonders am Herzen, denn den Elfenbeinturm gibt es dort schon lange nicht mehr. „Der Dialog mit der Öffentlichkeit ist uns sehr wichtig, wofür wir eine eigene Stelle, das Public Science Center, eingerichtet haben. Bemerkenswert ist der Einsatz der jungen Wissenschaftlerinnen. Ich beglückwünsche das Team und drücke schon jetzt die Daumen für den Endausscheid in Leipzig“, so Prof. Dr. Martin Lohse, Sprecher des Zentrums.

Auf dem Jahrmarkt der Wissenschaften, der großen Zeltausstellung des Wissenschaftssommers auf dem Leipziger Augustusplatz, präsentieren die drei Finalisten ihre Projekte dem breiten Publikum (28. Juni bis 4. Juli 2008). Jeder Besucher kann dort bis zum 2. Juli seinen Favoriten wählen. Die Preisverleihung „Wissenschaft interaktiv“ ist öffentlich und findet am 2. Juli um 19.30 Uhr im Aktionszelt 1 auf dem Jahrmarkt der Wissenschaften statt (Einlass ab 19.00 Uhr).

Kontakt: Rudolf-Virchow-Zentrum / DFG-Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin, Sonja Jülich (Leiterin Öffentlichkeitsarbeit), Telefon 0931 / 201 487 14, Mobil: 0174-2118850, Email: sonja.juelich@virchow.uni-wuerzburg.de

Ansprechpartner für Medien

Sonja Jülich idw

Weitere Informationen:

http://www.rudolf-virchow-zentrum.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Mehr Qualität in Fertigungsprozessen durch akustisches Monitoring

Startschuss für überregionales Innovationsforum Gefördert durch das BMBF fiel am Fraunhofer IDMT zum Jahresbeginn der Startschuss für den Aufbau eines überregionalen Netzwerks für Akteure aus den Bereichen Fertigungstechnik, Maschinen- und…

Ein rein organischer Lochleiter

Feuchtestabiler, undotierter organischer Lochleiter verleiht Perowskit Solarzellen 21 % Wirkungsgrad Stabile, leistungsstarke Perowskit-Solarzellen benötigen stabile, leistungsstarke Leiterschichten. Wissenschaftler haben den ersten organischen Lochleiter entwickelt, der eine hohe Ladungsbeweglichkeit und Luftstabilität…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen