Unterstützung für Studienreform in Mazedonien

Das TEMPUS-Projekt „Reforms and Upgrade of Chemistry Undergraduate Studies in Macedonia“ dient der Entwicklung neuer Lehrpläne und Kurse für die Bachelorstudiengänge.

Beteiligt sind neben der Universität Leipzig die Babes-Bolyai Universität, Cluj-Napoca, Rumänien, die St. Cyril und Methodius Universität, Skopje, und die Landesuniversität Tetovo, beide Mazedonien.

„Im Rahmen des Projektes informieren sich mazedonische Lehrende an der Universität Leipzig und an der Babes-Bolyai Universität Cluj-Napoca über aktuelle Entwicklungen in den chemischen Studiengängen und über moderne Lehrmethoden. Die für die experimentelle Ausbildung in Mazedonien notwendigen wichtigen Ressourcen, wie moderne Geräte und neue Laborausrüstungen, können ebenfalls beschafft werden.“, sagt Professor Dr. Evamarie Hey-Hawkins, Institut für Anorganische Chemie der Universität Leipzig, Sprecherin der Graduiertenschule BuildMona und Koordinatorin von Tempus.

Das Projekt wird durch Weiterbildungsmaßnahmen mazedonischer Wissenschaftler und Studierender abgerundet.

Seit Mitte Januar halten sich Dr. Jane Bogdanov (Skopje) und Prof. Dr. Muhamet Sehabi (Tetovo) an der Leipziger Fakultät für Chemie und Mineralogie auf, um einen ersten Einblick in die Vorlesungen und Praktika in organischer und anorganischer Chemie zu gewinnen.

Für den Erfolg der Maßnahmen sollen im Rahmen des Projektes Verfahren der Qualitätskontrolle definiert, entwickelt und etabliert werden. Mit diesen Maßnahmen sollen die Studienzeiten an den europäischen Durchschnitt angepasst und langfristig gut ausgebildete Wissenschaftler für die mazedonische Wirtschaft und Hochschulen zu Verfügung gestellt werden.

Das TEMPUS-Projekt baut auf dem DAAD-finanzierten Sonderprogramm „Akademischer Neuaufbau Südosteuropa“ auf, das seit 2005 an der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig ebenfalls durch Prof. Evamarie Hey-Hawkins koordiniert wird. Dieses Sonderprogramm dient der Etablierung und dem Ausbau des „International Master and Postgraduate Programme in Materials Science and Catalysis“ mit den Universitäten in Rumänien und Mazedonien und wird 2008 durch den DAAD weitergefördert. Gegenwärtig studieren im Rahmen dieses Austauschprogramms die Masterstudentinnen Emilija Stojanovska und Mence Najdoska an der Fakultät für Chemie und Mineralogie.

Media Contact

Dr. Bärbel Adams Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close