Kritischer Blick auf die Wissenschaft

Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) verstärkt seine Forschungen auf dem Gebiet der Wissenschaftspolitik. Im Januar 2008 wurde die Forschungsgruppe „Wissenschaftspolitik“ eingerichtet, hervorgegangen aus der 2004 gegründeten gleichnamigen Projektgruppe. Die Forschungsgruppe untersucht aktuelle Veränderungen im Verhältnis von Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. Die Leitung der Gruppe hat zunächst die Politologin Dr. Dagmar Simon übernommen.

Einen Forschungsschwerpunkt bildet die grundlegende Frage, wie wissenschaftliches Wissen heute produziert und angewendet wird. Ziel der Forschungsgruppe ist es, neuartige, grenzüberschreitende Wege der Wissensproduktion zu identifizieren – insbesondere zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. So werden privatwirtschaftlich organisierte Ausgründungen aus Forschungseinrichtungen und Hochschulen untersucht: Hat die enge Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und akademischer Forschung Auswirkungen auf die wissenschaftliche Qualität? Ergeben sich neue Optionen für wissenschaftliche Karrieren?

In einem zweiten Schwerpunkt wird thematisiert, inwieweit die Organisation der Wissenschaft in Deutschland noch angemessen ist. Befördert das ausdifferenzierte System von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie von Grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung Innovationsprozesse? Hier kommt den Folgen der Exzellenzinitiative besondere Aufmerksamkeit zu, hat diese doch bisherige Selbstverständlichkeiten im Wissenschaftssystem hinterfragt. Auch die zunehmende Qualitätssicherung und -förderung der Wissenschaft spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle. Welche beabsichtigten und unbeabsichtigten Folgen haben Evaluationen? Wer und was entscheidet über exzellente Wissenschaft?

Diesen Fragen stellen sich auch die Autoren des soeben erschienenen Sonderhefts der Zeitschrift „Leviathan“ unter dem Titel „Wissenschaft unter Beobachtung: Effekte und Defekte von Evaluationen“. Der Band wird herausgegeben von Dr. Dagmar Simon und Dr. Hildegard Matthies, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe. Autoren sind u.a. Bruno S. Frey (Universität Zürich), Michael Power (London School of Economics), Rüdiger vom Bruch (Humboldt-Universität Berlin).

Rezensionsexemplare sind beim VS Verlag für Sozialwissenschaften erhältlich.
Kontakt: Karen Ehrhardt, Tel.: 0611/7878-394, E-mail: karen.ehrhardt@gwv-fachverlage.de
Pressekontakt:
Claudia Roth, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030/25491-510; E-mail: claudia.roth@wzb.eu

Dr. Dagmar Simon, Leiterin der Forschungsgruppe „Wissenschaftspolitik“, Tel.: 030/25491-588, E-mail: dsimon@wzb.eu

Media Contact

Dr. Paul Stoop idw

Weitere Informationen:

http://www.wzb.eu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close