Antarktis-Forschung für Klima wird intensiviert

Zum Auftakt ihrer sechstägigen Reise nach Südafrika und Namibia empfängt Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Dienstag (05. Februar) das deutsche Forschungsschiff „Polarstern“ des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft.

Die „Polarstern“ ist eben von einer Antarktis-Expedition zurückgekehrt. Annette Schavan wird sich auf dem Schiff mit den Forschern austauschen, die neue Erkenntnisse über den südlichen Ozean mitbringen. „Angesichts der herausragenden Bedeutung der Antarktis für das globale Klima und seinen Wandel wollen wir die Forschung in dieser Region weiter intensivieren. Wir wollen auch die Zusammenarbeit mit Südafrika unter anderem im Bereich der Meereswissenschaften ausbauen.“

Forschungsministerin Schavan wird von einer hochkarätigen Delegation aus Wissenschaft und Wirtschaft begleitet, der unter anderem der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Prof. Matthias Kleiner und der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Hans-Jörg Bullinger angehören.

Ziel der Reise ist die Verstärkung der Zusammenarbeit Deutschlands mit den wichtigen Partnern Südafrika und Namibia. Dazu wird Annette Schavan Gespräche mit ihren jeweiligen Kolleginnen und Kollegen, sowie auch mit der südafrikanischen Außenministerin Diamini-Zuma führen. Mit ihrem Amtskollegen Mosibudi Mangena wird die Bundesforschungsministerin eine Vereinbarung zur gemeinsamen Nachhaltigkeitsforschung unterzeichnen. Die Ministerin wird unter anderem die Universitäten Kapstadt, Stellenbosch und Johannesburg sowie renommierte Forschungszentren besuchen und sich mit hochrangigen Vertretern deutscher und südafrikanischer Unternehmen treffen.

Am 09. Februar wird die Ministerin in Namibia nach politischen Gesprächen zwei „BIOTA“-Observatorien besuchen. „BIOTA-Africa“ ist ein vom Bundesforschungsministerium und afrikanischen Partnern finanziertes Forschungsprojekt, das in verschiedenen Regionen des Kontinents die Artenvielfalt und deren Bedrohungen erforscht.

Zum Abschluss der Reise wird Ministerin Schavan am 10. Februar in Soweto am Festgottesdienst zur zentralen Veranstaltung „50 Jahre Misereor“ teilnehmen.

Media Contact

Silvia von Einsiedel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close