Der Teilchenbeschleuniger LHC soll zum Innovationstreiber werden

Der Countdown für den Start eines neuen weltweit einzigartigen Teilchenbeschleunigers geht in die entscheidende Phase: Im Oktober wird der Large Hadron Collider (LHC) auf dem Gelände der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) in Genf eingeweiht. „Auch wenn die neue Anlage der Grundlagenforschung dient, werden die beim Bau gewonnenen Erkenntnisse Grundlage für viele Innovationen sein“, sagte Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Um den dazu notwendigen Wissenstransfer voranzutreiben, finden am Dienstag und am Mittwoch die 10. Industrieausstellung „Germany at CERN“ und das 1. „Innovationsforum im CERN“ statt.

Die Industrieausstellung ermöglicht der deutschen Industrie, die langjährige und erfolgreiche Kooperation mit dem CERN weiter zu vertiefen. Das Innovationsforum gibt Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, die im Beschleuniger LHC und seinen Detektoren eingesetzte Hochtechnologie kennenzulernen, um später darauf aufbauend eigene Ideen anzubieten. „Die vielen kleineren und mittleren Unternehmen, die mitmachen, stehen für die breite Produktpalette und die hohe Spezialisierungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Sie zeigen gleichzeitig das hohe Interesse am CERN“, sagte Staatssekretär Meyer-Krahmer.

Als Nutzer modernster Technologien in der Tiefsttemperatur- und Vakuumtechnik, der Supraleitung, der Magnettechnik, der Mikroelektronik und der Informationsverarbeitung sind die am CERN arbeitenden 8000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schon heute wichtige Geschäfts- und Innovationspartner für deutsche Unternehmen. Andererseits ist das erarbeitete Know-how eine wichtige Quelle für neue Ideen und die zukünftige Entwicklung der Unternehmen. Diese gute Zusammenarbeit soll weiter ausgebaut werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Industrieausstellung und des Innovationsforums erhoffen sich interessante Einblicke in die Arbeit des CERN, innovative Anregungen für die eigene Arbeit und zahlreiche neue Kontakte.

Im Oktober wird der LHC eingeweiht. Damit wird die mehr als 50-jährige Erfolgsgeschichte des CERN, die für wissenschaftliche Spitzenleistungen und vorbildliche internationale Zusammenarbeit steht, mit einem weiteren wichtigen Projekt fortgeschrieben. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt erwarten von den neuen Forschungsmöglichkeiten einen noch besseren Einblick in die Entstehung und Zusammensetzung der Materie und in die Kräfte, die sie zusammenhalten.

Das Programm finden Sie auf www.innovationsforum-cern.de. Informationen zum CERN gibt es auf der Webseite der Organisation unter www.cern.ch.

Media Contact

Silvia von Einsiedel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close