Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pressemeldungen zu Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Ein schnell rotierender Weißer Zwerg verwirbelt die Raumzeit in einem kosmischen Tanz

Nach Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie führt die Rotation eines massereichen Objekts zu einer Verwirbelung der Raumzeit in seiner unmittelbaren Umgebung. Dieser Effekt konnte im Gravitationsfeld der Erde bereits durch Satellitenexperimente mit hoher Genauigkeit vermessen werden. Mit Hilfe eines Radiopulsars ist es nun einem internationalen Forscherteam unter wesentlicher Beteiligung von Wissenschaftlern des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie gelungen, die entsprechende Verwirbelung der Raumzeit bei einem schnell rotierenden Weißen Zwerg zu vermessen und damit die Theorie zur Entstehung eines einzigartigen Doppelsternsystems zu bestätigen.

Im Jahre 1999 wurde mit Hilfe des Parkes-Radioteleskops in Australien im Sternbild Fliege (Musca) – ganz in der Nähe des berühmten Sternbilds Kreuz des Südens...

31.01.2020 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

Fast rotating white dwarf drags its space-time in a cosmic dance

According to Einstein's general relativity, the rotation of a massive object produces a dragging of space-time in its vicinity. This effect has been measured, in the case of the Earth’s rotation, with satellite experiments. With the help of a radio pulsar, an international team of scientists (with important contributions from scientists at the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany) were able to detect the swirling of the space-time around its fast-rotating white dwarf-companion star, and thus confirm the theory behind the formation of this unique binary star system.

In 1999, a unique binary system was discovered with the Australian Parkes Radio Telescope in the constellation Musca (the Fly), close to the famous Southern...

31.01.2020 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

Ein sich wiederholender Radiostrahlungsausbruch aus einer Spiralgalaxie

Das Radioteleskop Effelsberg ist an der Untersuchung eines sich wiederholenden schnellen Radiostrahlungsausbruchs beteiligt, mit dem es möglich wurde, den Ursprung des Ausbruchs in einer Spiralgalaxie zu lokalisieren. Entscheidend für den Erfolg waren die Empfindlichkeit des 100m-Teleskops wie auch sein flexibles Pulsar-Analyseinstrument, mit dem eine schnelle Lokalisierung der Radioposition möglich wurde. Dieser FRB hatden bisher geringsten Abstand zur Erde und wurde in einer Umgebung aufgespürt, die sich deutlich von denen bei vorhergehenden FRBs unterscheidet. Damit müssen die Forscher ihre bisherigen Annahmen über den Ursprung dieser rätselhaften extragalaktischen Ereignisse überprüfen.

Eines der größten Rätsel in der aktuellen astronomischen Forschung ist der Ursprung von extrem kurzen heftigen Radiostrahlungsausbrüchen, die als „Fast Radio...

07.01.2020 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

A Repeating Fast Radio Burst from a Spiral Galaxy

The Effelsberg 100-m radio telescope participated in the European VLBI Network (EVN) to observe a repeating Fast Radio Burst (FRB) and helped to pinpoint the FRB to a spiral galaxy similar to our own. Crucial to this work was the sensitivity of the Effelsberg telescope and its flexible pulsar instrument that aided the quick radio localisation. This FRB is the closest to Earth ever localised and was found in a radically different environment to previous studies. The discovery, once again, changes researchers’ assumptions on the origins of these mysterious extragalactic events.

One of the greatest mysteries in astronomy right now is the origin of short, dramatic bursts of radio light seen across the universe, known as Fast Radio...

07.01.2020 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

Giant magnetic ropes in the outskirts of a spiral galaxy

An international consortium led by scientists from the MPIfR in Bonn investigated polarized radio emission from the galaxy NGC 4631 at the VLA radio telescope. They detected for the first time a regular magnetic field over scales of several thousands of light years in the halo of NGC 4631. Moreover, they discovered reversals in the large-scale magnetic field, which they call giant magnetic ropes. This discovery will strengthen the impact of large-scale dynamo theories for spiral galaxies. Further, the regular halo fields may be regarded as a link to intergalactic magnetic fields and will help to understand their origin which is a mystery so far.

NGC 4631, the “Whale Galaxy”, located 25 million light-years from Earth in the constellation Canes Venatici, is about 80 thousand light-years across, slightly...

27.11.2019 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

Gigantische magnetische Schleifen im Außenbereich eines fernen Sternsystems

Ein internationales Forscherteam unter Leitung des Bonner MPIfR hat polarisierte Radiostrahlung der Galaxie NGC4631 mit dem VLA-Radioteleskop untersucht. Die Forscher konnten erstmals ein gleichförmiges Magnetfeld über Skalen von einigen Tausend Lichtjahren im äußeren Halobereich nachweisen und entdeckten Umkehrungen im großräumigen Magnetfeld in Form von gigantischen magnetischen Schleifen. Dadurch wird die Bedeutung von großräumig wirkenden Dynamos zur Entstehung regulärer Magnetfelder in Spiralgalaxien unterstrichen. Die gleichförmigen Magnetfelder im Halobereich könnten auch eine Verbindung zu intergalaktischen Magnetfeldern darstellen und helfen, das Rätsel ihres Ursprungs aufzuklären.

NGC 4631, aufgrund ihrer optischen Erscheinungsform auch „Walgalaxie“ genannt, liegt in einer Entfernung von 25 Millionen Lichtjahren von der Erde in Richtung...

27.11.2019 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

Neutrino produced in a cosmic collider far away

The neutrino event IceCube 170922A, detected with IceCube at the South Pole, appears to originate from the distant active galaxy TXS 0506+056, at a distance of 3.8 billion light years.
An team of researchers led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, studied high-resolution radio observations of the source between 2009 and 2018, before and after the neutrino event. The team proposes that the enhanced neutrino activity during an earlier neutrino flare and the single neutrino could have been generated by a cosmic collision within TXS 0506+056. The clash of jet material close to a supermassive black hole seems to have produced the neutrinos.

On July 12, 2018, the IceCube collaboration announced the detection of the first high-energy neutrino, IceCube-170922A, which could be traced back to a distant...

02.10.2019 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

Kosmische Kollision erzeugt Neutrino

Das Neutrino-Ereignis IceCube 170922A, entdeckt mit IceCube am Südpol, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit mit der aktiven Galaxie TXS 0506+056 in 3,8 Milliarden Lichtjahren Entfernung assoziiert.

Forscher unter der Leitung von Silke Britzen/MPIfR Bonn haben hochaufgelöste Radiobeobachtungen von TXS 0506+56 aus den Jahren 2009 bis 2018 untersucht. Das...

02.10.2019 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

Pulsar-Tomographie dank Einstein

Pulsare in Binärsystemen werden durch relativistische Effekte beeinflusst, die zur zeitlichen Änderung der Ausrichtung der Rotationsachsen führen. Einem Forscherteam unter MPIfR-Leitung ist es gelungen, über langjährige Radiobeobachtungen des Pulsars PSR J1906+0746 die Struktur der polarisierten Strahlung aus Richtung des Magnetpols aufzulösen und das Verschwinden beobachtbarer Radiostrahlung für das Jahr 2028 vorherzusagen.
Das Experiment stellt den bisher genauesten Test für den Effekt der Spinpräzession in einem starken Gravitationsfeld dar und gibt Hinweise auf die erwartete Beobachtungsrate für die Verschmelzung von Neutronensternen mit Gravitationswellendetektoren wie z.B. LIGO.

Pulsare sind schnell rotierende Neutronensterne, die das Anderthalbfache der Masse der Sonne - oder sogar mehr! - in einem sehr kleinen Bereich von nur...

06.09.2019 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht

Pulsar emission map thanks to Einstein

Pulsars in binary systems are affected by relativistic effects, causing the spin axes of each pulsar to change their direction with time. An MPIfR-led research team has used radio observations of the source PSR J1906+0746 to reconstruct the polarised emission over the pulsar’s magnetic pole and to predict the disappearance of the detectable emission by 2028. The experiment is the most challenging test to date of the important effect of relativistic spin precession for strongly self-gravitating bodies. The reconstructed radio beam shape has implications for the population of neutron stars and the expected rate of neutron star mergers as observed by gravitational wave detectors such as LIGO.

Pulsars are fast-spinning neutron stars that concentrate 40% more mass than the Sun – or more! – into a small sphere of only about 20 km diameter. They have...

06.09.2019 | Physik Astronomie | nachricht Nachricht
Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics