Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit südafrikanischer Finanzinstitute um globaler Regulierung durch Optimierung von Sicherheiten zu entsprechen

31.10.2013
* Einige der größten Finanzinstitute Südafrikas, u.a. Banken, Fondsmanager und die Johannesburg Stock Exchange, sondieren Einsatz eines Service zur Optimierung von Sicherheiten, um eine effiziente Verwaltung von Sicherheiten am südafrikanischen Markt zu ermöglichen. * Angeboten wird der Service vom südafrikanischen Zentralverwahrer Strate in Zusammenarbeit mit Clearstream, dem internationalen Zentralverwahrer (ICSD) und nationalen Zentralverwahrer (CSD). * Mit dem Service soll der Einsatz von Sicherheiten optimiert werden, damit die zunehmenden nationalen und internationalen regulatorischen Anforderungen wie Basel III, Solvency II und Regulation 28 des Pension Funds Act eingehalten werden können.

Clearstream: GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG VON STRATE (SÜDAFRIKA) UND CLEARSTREAM

Der führende afrikanische Zentralverwahrer Strate und Clearstream, der zur Gruppe Deutsche Börse gehörende internationale und nationale Zentralverwahrer, haben heute die Einführung eines zentralisierten Sicherheitenmanagement-Services für den südafrikanischen Finanzmarkt bekannt gegeben. Einige der größten Finanzinstitute Südafrikas - u.a. Banken, eine Reihe von Fondsmanagern und die Johannesburg Stock Exchange (JSE) – haben sich dazu verpflichtet, den Einsatz dieses Dienstes für eine effizientere Verwaltung von Sicherheiten (Collateral) und Minderung operationeller und Kreditrisiken am südafrikanischen Markt zu prüfen.

Die Einführung neuer internationaler Vorschriften wie Basel III und Solvency II, die die Finanzmärkte vor systemischen Risiken schützen sollen, hat Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und die Finanzierungskosten von qualitativ hochwertigen liquiden Vermögenswerten (High-Quality Liquid Assets, HQLA). Zudem haben sich die Finanzminister der G20-Staaten ebenfalls dafür ausgesprochen, dass das Clearing sämtlicher standardisierter, außerbörslicher (OTC) Derivate über zentrale Gegenparteien erfolgen soll. Für diesen Vorgang sind Einschusszahlungen an die zentralen Gegenparteien erforderlich – in der Vergangenheit erfolgten diese in bar, eine Ausweitung auf HQLA ist jedoch denkbar. Auch nicht geclearte OTC-Derivate müssen mit Sicherheiten unterlegt werden.

Diese Bestimmungen werden sich mit Sicherheit auch am südafrikanischen Markt bemerkbar machen, da Finanzinstitute mehr aufsichtsrechtliches und Eigenkapital vorhalten und höhere Anforderungen für unbelastete HQLA erfüllen müssen. Die sich aus diesen Änderungen insgesamt ergebenden Folgen, die Notwendigkeit höherer Transparenz und die im Financial Markets Act und in Regulation 28 des Pension Funds Act dargelegten spezifischen rechtlichen und aufsichtsrechtlichen Bestimmungen in Südafrika deuten darauf hin, dass das Thema Sicherheiten in der Branche neu aufgerollt wird.

Als Reaktion darauf haben südafrikanische Finanzinstitute zusammen mit Strate ein „Collateral Management Industry Forum“ ins Leben gerufen, in dessen Rahmen Möglichkeiten zur Optimierung von Sicherheiten am lokalen Markt über den Sicherheitenmanagement-Service von Strate sondiert werden sollen. Der Sicherheitenmanagement-Service wurde ursprünglich von Clearstream entwickelt und wird seit 2011 über ein Outsourcing Marktinfrastrukturen wie Zentralverwahrern außerhalb Europas zur Verfügung gestellt. Neben Südafrika gehören Brasilien und Australien zu den nicht-europäischen Vorreitern dieser Initiative.

Obwohl gewöhnlich Barmittel als Sicherheit hinterlegt werden, prüfen viele südafrikanische Finanzinstitute derzeit den Einsatz von Wertpapieren (Aktien, Anleihen und Geldmarktinstrumente), um ihre aufsichtsrechtlichen Pflichten zu erfüllen. Der Einsatz von Wertpapieren als Sicherheit bringt jedoch gewisse Schwierigkeiten mit sich und der Markt erhofft sich von dem Strate-Dienst eine effizientere und automatische Verwaltung von Sicherheiten.

Anthony van Eden, Strategic Projects Director bei Strate, erklärt, dass am nationalen Markt ein enormes Interesse an diesem Service bestehe. „Neben den genannten Finanzinstituten sind wir zudem mit einer Reihe weiterer Institute im Gespräch, die die Vorteile dieser branchenweiten Initiative klar erkennen und über einen Einführung des Dienstes nachdenken.“

Probleme wie die Fragmentierung des Sicherheitenmarktes und ein knappes oder nicht ausreichendes Angebot an Sicherheiten können durch eine marktübergreifende Optimierung von Sicherheiten weitgehend aus dem Weg geräumt werden – ein Ziel, das der Service verfolgt.

Stefan Lepp, Head of Global Securities Financing und Mitglied des Vorstands von Clearstream sagt: „Wir freuen uns, mit Strate in Südafrika zusammenzuarbeiten, um Finanzinstituten bei der effizienteren Verwaltung ihrer inländischen Sicherheiten zur Seite zu stehen.“ Lepp erklärt, dass eines der vorrangigen strategischen Ziele der Gruppe Deutsche Börse darin bestehe, die Widerstandsfähigkeit der globalen Märkte durch Risiko- und Liquiditätsmanagementlösungen wie den Sicherheitenmanagement Outsourcing-Dienst von Clearstream zu stärken. „Sicherheiten sind mittlerweile Mangelware und qualitativ hochwertige Sicherheiten werden immer teurer. Mit dem Dienst sollen Sicherheitenbestände und das entsprechende Exposure effizienter verwaltet werden, um so den Märkten Zugang zu der dringend benötigten Liquidität zu verschaffen.“

Im Rahmen seines Angebots im Bereich Risiko- und Liquiditätsmanagement hat Clearstream einen Sicherheitenmanagement Outsourcing-Service entwickelt, über den Marktinfrastrukturpartner wie Strate die Sicherheiten ihrer Kunden verwalten können. Die Vermögenswerte verbleiben dabei im Inland und unterliegen damit durchgehend der nationalen Rechtsprechung. So können auch vertragliche Vereinbarungen zwischen dem Partner – in diesem Falle Strate – und seinen inländischen Kunden unverändert aufrechterhalten werden. Die Initiative hat Aufwind bekommen, da sich Finanzinstitute und Nichtfinanzinstitute angesichts der anstehenden regulatorischen Neuerungen gezwungen sehen, ihr Kapitalmanagement zu verbessern.

Clearstream ist der einzige Sicherheitenmanagement-Dienstleister, der nachweislich Sicherheiten in verschiedenen Zeitzonen verwalten kann, ohne dass die Vermögenswerte außerhalb des jeweiligen Landes gehalten werden müssen. Der Sicherheitenmanagement Outsourcing-Service startete im Juli 2011 mit dem brasilianischen Zentralverwahrer Cetip. Im August 2013 folgten die australische ASX Group; der spanische Zentralverwahrer Iberclear und Strate kamen im Oktober 2013 hinzu. Die Singapore Exchange (SGX) hat bereits eine entsprechende Absichtserklärung mit Clearstream unterzeichnet und der kanadische Zentralverwahrer CDS und Clearstream haben angekündigt, dass sie gemeinsam an einer Sicherheitenmanagement-Lösung für den kanadischen Markt arbeiten.

Über Strate

Strate ist als Zentralverwahrer für Südafrika zugelassen und bietet Produkte und Dienstleistungen im Nachhandelsbereich für die Finanzmärkte. Das Unternehmen genießt in Afrika hohes Ansehen als unabhängiger Anbieter innovativer Produkte und Dienstleistungen in Nachhandelsbereich. Strate vereint modernste Technologie, internationale Expertise und globale Best Practice-Standards an den Finanzmärkten.

Strate betreibt die elektronische Abwicklung von Wertpapieren wie Aktien, Anleihen und Derivate, einschließlich Optionsscheine, Exchange Traded Funds (ETFs), Retail Bonds und Indexfonds für die größte Börse Afrikas, die Johannesburg Stock Exchange (JSE), sowie die Abwicklung von Geldmarktinstrumenten für den südafrikanischen Markt sowie für an der Namibian Stock Exchange gehandelte Aktien. Seit kurzem gehören auch Sicherheitenmanagement-Dienste und neue Vermögensdienstleistungen zur Produktpalette. Strate stellt Emittenten Dienstleistungen für ihre Anleger in Zusammenhang mit dem Companies Act von 2008 und dem Financial Markets Act von 2012 zur Verfügung.

Über Clearstream

Clearstream ist der führende internationale Anbieter im Bereich Liquiditäts- und Collateral Management mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet.

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Post-Trade-Infrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von rund 11,7 Billionen € ist Clearstream weltweit einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Post-Trade-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer Vielzahl europäischer Märkte.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.strate.co.za
http://www.clearstream.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics