Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnst Du schon?

12.02.2010
Münstersche Wissenschaftler definieren die Wohnungsmärkte neu

Gern wird von "dem Wohnungsmarkt" in Deutschland gesprochen. Doch der existiert gar nicht, denn der Wohnungsmarkt in Düsseldorf ist ein gänzlich anderer als der in Ibbenbüren.

Umso wichtiger ist die genaue Definition von regionalen Wohnungsmärkten. Denn will die Politik auf Leerstände oder Knappheiten reagieren, müssen die statistischen Grundlagen stimmen. Plausible Wohnungsmärkte zu definieren, ist das Ziel von Dr. Winfried Michels und Christian Oberst vom Institut für Siedlungs- und Wohnungswesen der Universität Münster. Gefördert wird das Projekt von der Wüstenrot-Stiftung mit rund 100.000 Euro.

Definiert man die Räume zu groß, gehen Informationen verloren. So gibt es, rein statistisch gesehen, einen ausgeglichenen Wohnungsmarkt in Nordrhein-Westfalen, obwohl bekannt ist, dass in Ballungsräumen bezahlbare Wohnungen fehlen. Zu klein dürfen die definierten Räume aber auch nicht sein, weil dann die Wechselbeziehungen zwischen einzelnen Kreisen nicht erfasst werden.

Eines ist klar: An Verwaltungsgrenzen halten sich Menschen nicht, wenn sie sich für einen Wohnort entscheiden. Winfried Michels und Christian Oberst haben wollen deshalb mithilfe von Wanderungsverflechtungen regionale Wohnungsmärkte abgrenzen. "Wanderungsströme, die nicht jobmotiviert sind, bilden am besten die Wohnstandortentscheidungen der Menschen ab. Sie sind deshalb eine sehr gute Grundlage zur Bestimmung regionaler Wohnungsmärkte", erklärt Doktorand Oberst.

Mit Hilfe einer neuen statistischen Methode berechnen die münsterschen Wissenschaftler die Beziehungen zwischen allen Kreisen und kreisfreien Städten deutschlandweit. Je mehr Verflechtungen ein Kreis oder eine Kommune mit anderen hat, desto wahrscheinlicher ist, dass es sich um einen gemeinsamen Wohnungsmarkt handelt.

Konkret betrachten die Wissenschaftler dafür die Umzüge von Menschen zwischen 30 und und unter 18 Jahren. Für 413 Kreise werden die Verflechtungen berechnet, das sind mehr als eine Million Umzüge im Jahr. Auf diese Weise konnte bereits gezeigt werden, dass Münster einen gemeinsamen Wohnungsmarkt mit Coesfeld, Steinfurt, Warendorf und Borken bildet. "Alle Ergebnisse, die wir bisher gewonnen haben, sehen sehr plausibel aus", ist Winfried Michels zuversichtlich.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiwi.uni-muenster.de/insiwo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics