Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohlstand durch Entrepreneurship

19.08.2008
Auch im Schwellenland Indien ist Selbstständigkeit mehr als eine Notlösung

Berufliche Selbstständigkeit und Unternehmensgründungen sind in westlichen Industrieländern ein viel studiertes Phänomen. Entrepreneurship gilt längst als zentrale Quelle für wirtschaftliches Wachstum. Wer aber entscheidet sich in Entwicklungsländern für die Selbstständigkeit? Jagannadha Pawan Tamvada, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena, hat erstmals für Indien - eines der großen Schwellenländer Asiens - umfangreiche Datensätze mit Hilfe neuer ökonometrischer Verfahren analysiert und große regionale Unterschiede gefunden. Sein Fazit: Natürlich gibt es vor allem in armen Regionen Kleinstunternehmer aus wirtschaftlicher Not, aber Selbstständigkeit ist für viele Menschen weit mehr als eine reine Notlösung. So sind Selbstständige in urbanen Regionen Indiens nicht schlechter gestellt als etwa Angestellte, vielen geht es wirtschaftlich sogar bedeutend besser.


Wahrscheinlichkeit für Selbstständigkeit in indischen Regionen. Bild: Tamvada


Größe von Neugründungen in Indien (basierend auf Anzahl der Beschäftigten). Bild: Tamvada

Tamvada analysierte die Daten von 90 000 Personen im Erwerbsalter (15 bis 70 Jahre) sowie von 150 000 Firmenneugründungen. Bei der Untersuchung der Altersstruktur und des Geschlechteranteils zeigten sich die aus den Industrieländern bekannten Tendenzen: Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit für Selbstständigkeit, und mehr Männer als Frauen sind selbstständig. Bei der Bildung ist der Zusammenhang vielschichtiger: Je höher der Bildungsgrad, desto wahrscheinlicher wird eine Selbstständigkeit - allerdings mit einer Ausnahme: den Universitätsabsolventen. "Akademiker haben eine größere Auswahl möglicher Arbeitsstellen und können auch in Angestelltenverhältnissen teilweise sehr hohe Gehälter erzielen. Sie wählen daher offenbar seltener den Weg in die Selbstständigkeit", erklärt Tamvada den Befund.

Insgesamt ergaben sich in der Studie deutliche regionale Unterschiede: In den beiden ärmsten Regionen des Landes (Bihar und Uttar Pradesh) ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, selbstständig zu arbeiten (Abb. 1). Dabei gilt: Je ärmer die Region ist, desto höher ist zwar der Anteil beruflich Selbstständiger, aber desto kleiner sind auch die Unternehmen, die dort neu in den Markt eintreten (Abb. 2). Verglichen mit wirtschaftlich stärkeren Regionen arbeiten Selbständige hier öfter im Bereich der Landwirtschaft, aber seltener im verarbeitenden Gewerbe.

Die Frage, die den jungen Wissenschaftler umtrieb, war nun, ob Selbstständigkeit in Indien mehr sein kann als lediglich eine Folge wirtschaftlicher Not. Tamvada wertete daher die Konsumausgaben von 26 500 Haushalten als Indikator für ihren Wohlstand aus. Dabei ergab sich eine aufschlussreiche Hierarchie: "Am größten war der Wohlstand bei Selbstständigen mit Mitarbeitern. Es folgten Angestellte, Selbstständige ohne Mitarbeiter und schließlich Gelegenheitsarbeiter", fasst der Max-Planck-Forscher zusammen. Der Wohlstand von Selbstständigen ohne Mitarbeiter lag dabei nur geringfügig unter dem der Angestellten - und nach der Differenzierung in ländliche und urbane Regionen schloss sich in urbanen Regionen die Wohlstandslücke zwischen beiden Gruppen.

Entrepreneurship ist also auch in urbanen indischen Regionen eine vielversprechende wirtschaftliche Option. Selbstständige finden sich dabei in allen Kategorien - vom Rikscha-Fahrer bis zum Firmengründer. Menschen mit Führerschein bieten sich Firmen oder Hospitälern als Fahrer an; Lehrer unterrichten Kinder wohlhabender Familien in deren Wohnung oder gründen eigene Schulen. "Die meisten Selbstständigen finden sich aber im Handel und im Handwerk", so Tamvada.

Wenn berufliche Selbstständigkeit tatsächlich eine Möglichkeit ist, die eigene wirtschaftliche Situation zu verbessern, was bestärkt oder hindert Menschen dann aber daran, unternehmerisch tätig zu werden? Eine bislang kaum untersuchte Determinante ist die Religion. Gemeinsam mit seinen Jenaer Kollegen David B. Audretsch und Werner Bönte hat Tamvada die Frage untersucht, wie sich in Indien ein bestimmter Glaube bzw. die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion auf die Wahrscheinlichkeit auswirkt, beruflich selbständig zu werden.

Datenbasis hierfür waren wiederum die oben genannten 90 000 Erwerbspersonen in Indien. Hindus sind demnach in Indien insgesamt signifikant seltener selbstständig tätig als etwa Christen oder Moslems. "Der Einfluss des Hinduismus und des ihm immanenten Kastensystems auf das tägliche Leben und die soziale Stellung des Einzelnen ist enorm, auch wenn es "Unberührbare" laut Gesetz nicht mehr gibt", sagt Tamvada über sein Heimatland. Das belegt auch die Studie. So machen sich Angehörige der unteren Kasten seltener selbstständig als Angehörige höherer Kasten.

Für seine Dissertation "Essays on Entrepreneurship and Economic Development" an der Universität Göttingen (Betreuer: Prof. Klasen , Prof. Audretsch) wurde Jagannadha Pawan Tamvada mit dem Dissertationspreis 2007/2008 der Danish Research Unit for Industrial Dynamics (DRUID) ausgezeichnet. Tamavada (Jg. 1980) studierte Mathematik an der Sri Sathya Sai Universität (Indien). Seit April 2004 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena.

[StS/CB]

Originalveröffentlichung:

Jagannadha Pawan Tamvada
Essays on Entrepreneurship and Economic Development
Dissertation Universität Göttingen

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics