Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerbsdruck für deutsche Unternehmen am weltweiten Markt für energieeffiziente Technologien

25.07.2013
Auf dem Weltmarkt für energieeffiziente Technologien sind deutsche Unternehmen bisher gut positioniert.

Ein Pfund mit dem sich trefflich wuchern lässt, wenn man bedenkt, dass das Umweltbundesamt das Volumen dieses Marktes im Jahr 2020 weltweit auf eine Billion Euro schätzt. Doch der Wettbewerb ist hart und die Konkurrenz der deutschen Unternehmen im Ausland schläft nicht.

Eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zum Teilmarkt für energieeffiziente Kühlschränke, auf dem Deutschland bisher die Spitzenposition inne hat, zeigt, dass Hersteller aus anderen Ländern und insbesondere auch aus der Türkei bei energieeffizienten Technologien Boden gut machen.

Energieeffiziente Technologien helfen durch geringeren Energieverbrauch Geld zu sparen und nutzen dem Klimaschutz. Gleichzeitig sind sie für die Unternehmen, die über sie verfügen, ein beträchtlicher Wettbewerbsvorteil. So konnten insbesondere deutsche Unternehmen in den vergangenen Jahren Pioniergewinne bei energieeffizienten Technologien realisieren, da Europa eine Vorreiterrolle bei Energieeffizienzstandards einnimmt. Diese waren der Antrieb zur Produktion innovativer, energieeffizienter Güter für den deutschen und europäischen Markt, wurden mit der Zeit aber auch immer stärker von außerhalb Europas nachgefragt, wo Energieeffizienz ebenfalls geschätzt wird.

Auf dieser Beobachtung beruht das Lead Markets-Konzept, das in der ZEW-Studie dazu verwendet wird, um Deutschlands Bedeutung als Produktionsstandort und Absatzmarkt für energieeffiziente Kühlschränke zu untersuchen und potenzielle Konkurrenten für die deutschen Unternehmen am Weltmarkt zu identifizieren. Lead Markets sind Märkte, auf denen sich eine bestimmte Innovation als erstes durchsetzt, bevor sie in anderen Ländern Verbreitung findet. Im Hinblick auf die Entwicklung und Fertigung energieeffizienter Kühlschränke nimmt Deutschland eindeutig eine Vorreiterrolle ein. Es weist alle Merkmale auf, die ein Lead Market haben muss: Relative Vorteile bei Preis und Nachfrage, ein guter Ruf eines Landes als Entwickler anspruchsvoller Technologie, Vorteile beim Export sowie eine innovations- und wettbewerbsfördernde Marktstruktur. Auch die Umweltregulierung sowie Angebotsbedingungen wie beispielsweise die Forschungsinfrastruktur wurden als Rahmenbedingungen berücksichtigt. Hinter Deutschland auf dem ersten Platz teilen sich Rang zwei bei den Lead Märkten für energieeffiziente Kühlschränke Südkorea und Italien, gefolgt von Dänemark und Frankreich.

Die Konkurrenz für deutsche Hersteller energieeffizienter Haushaltgeräte kommt mittlerweile aber nicht nur aus Europa und dem Fernen Osten, sondern auch von Unternehmen aus der Türkei. Der türkische Produzent Arçelik beispielsweise, der ursprünglich eine Reputation als Produzent kostengünstiger Geräte hatte, überraschte in den letzten Jahren mit innovativen, öko-effizienten Lösungen unter dem Markennamen BEKO.

Interessanterweise ziehen die türkischen Unternehmen nach, ohne dass in der Türkei selbst eine starke Nachfrage nach energieeffizienten, aber in der Regel auch deutlich teureren Technologien existiert. Diese Strategie zeigt, dass eine Orientierung am Lead Market eine erfolgversprechende Innovationstrategie für technologische "Second Mover" sein kann, auch wenn das Herkunftsland eines Unternehmens selbst keine guten Voraussetzungen für die Entwicklung bestimmter innovativer Technologien bietet.

Der Weltmarkt für energieeffiziente Kühlschränke, Elektroherde, Mikrowellen und andere Haushaltsgeräte stellt hier sicherlich ein lohnendes Ziel dar. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums werden auf diesem Markt pro Jahr derzeit rund 105 Milliarden Euro Umsatz erzielt. Auf Deutschland entfallen dabei etwa neun Prozent mit prognostizierten Wachstumsraten von drei Prozent jährlich bis zum Jahr 2020. Gemessen an weltweiten Patenten auf energieeffiziente Haushaltsgeräte liegt Deutschland mit rund 26 Prozent auf Platz zwei nach Südkorea mit 30 Prozent. Abgeschlagen sind dagegen Italien mit 13 Prozent, die USA mit neun Prozent und Japan mit fünf Prozent der weltweiten Patente.

Die Studie "Lead Markets for Energy Efficient Appliances – The Case of Refrigerators" wurde vom ZEW in Zusammenarbeit mit Prof. Thomas Cleff von der Hochschule Pforzheim durchgeführt. Sie ist Teil des Projekts "Lead Market Strategien: First Mover, Early Follower und Late Follower", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Klaus Rennings, Telefon 0621/1235-207, E-Mail rennings@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/leadmarkets

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics