Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von 38,8 auf 8,8 Prozent - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsrisiko stark gesunken

14.06.2016

Die Aussichten für die Konjunktur in Deutschland haben sich nach einer zwischenzeitlichen Eintrübung zuletzt wieder deutlich verbessert. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Wirtschaft in nächster Zeit in eine Rezession gerät, ist in den vergangenen Wochen stark zurückgegangen. Für den Zeitraum von Juni bis Ende August 2016 weist der IMK-Indikator, der die wichtigsten Informationen über die aktuelle Wirtschaftslage bündelt, eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von 8,8 Prozent aus.


Quelle: IMK

Im Mai betrug das Rezessionsrisiko noch 38,8 Prozent. Der nach dem Ampelsystem arbeitende Indikator hat damit klar auf „grün“ (keine Rezessionsgefahr bei Werten unter 30 Prozent) geschaltet.

Den deutlichen Rückgang der Rezessionswahrscheinlichkeit erklären die Wissenschaftler des IMK unter anderem damit, dass sich zuletzt Stimmungsindikatoren verbessert haben. Zudem haben sich vorher wirksame Negativ-Signale von den Finanzmärkten abgeschwächt.

So ist der Corporate Spread etwas gesunken, der die Zinsdifferenz zwischen deutschen Staats- und Unternehmensanleihen anzeigt. Der Abstand beruhe aktuell außerdem in erster Linie darauf, dass die Zinsen auf Schuldtitel des deutschen Staates durch die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank historisch niedrig sind. Hinzu kommt, dass sich die Auftragseingänge aus dem Inland zuletzt leicht positiv entwickelten. Negative Signale, die von den Auslandsorders außerhalb des Euroraums kamen, wirkten sich demgegenüber schwächer aus.

„Der starke Rückgang des Rezessionsrisikos ist erfreulich und in der Sache gut fundiert: Die Konjunktur in Deutschland folgt einem moderaten, aber stabilen Aufschwungpfad“, sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der wissenschaftliche Direktor des IMK. „Trotzdem geben uns die kräftigen Ausschläge, die der Indikator in den vergangenen Monaten in beide Richtungen zeigt, zu denken.“

Die Ökonomen interpretieren sie als Symptom einer latenten Unsicherheit. Immer wieder bildeten sich, insbesondere an den Finanzmärkten, „Phasen schlechter oder nervöser Stimmungen heraus, in denen Zweifel daran aufkeimen, ob die an sich spürbare Aufwärtsentwicklung wirklich robust ist“, erklärt das IMK. Die Nervosität könnte auf die weiterhin schwelende Krise des Euroraums und der EU zurückzuführen sein.

Zwar hätten sich diese Befürchtungen bislang immer wieder verflüchtigt und der Aufschwung sei weitergegangen. Falls es aber zu einem breit wahrgenommenen Negativ-Ereignis, etwa einem Abstimmungssieg der Brexit-Befürworter komme, „könnte sich durchaus rasch eine Abwärtsbewegung verfestigen“, sagt IMK-Direktor Horn. „Um so wichtiger ist es, dass wie bisher die Binnennachfrage als Wachstumsmotor weiterläuft.“

In ihrer aktuellen Konjunkturprognose, die sie Ende Juni vorstellen, gehen die Düsseldorfer Konjunkturforscher aber davon aus, dass Großbritannien in der EU bleiben wird. Sie rechnen damit, dass die deutsche Konjunktur ihren moderaten Aufschwung fortsetzt. „Die günstigen Wachstumszahlen für das erste Quartal haben unsere Erwartungen noch bestärkt, sie sprechen dafür, die Prognose ein wenig anzuheben“, sagt Horn.

In den IMK-Konjunkturindikator fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren. Das IMK nutzt dabei die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das Frühwarnsystem signalisiert eine Rezession, wenn die Industrieproduktion über fünf Monate um mindestens ein Prozent schrumpft.

Der IMK-Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Kontakt in der Hans-Böckler-Stiftung

Peter Hohlfeld
IMK
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Weitere Informationen:

http://www.boeckler.de/imk - Zum IMK-Konjunkturindikator

Rainer Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics