Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Traditionsreich, angesehen - und bald pleite: Dass Unternehmen mehrere hundert Jahre alt werden, ist sehr unwahrscheinlich

09.06.2010
Ob großer Automobilhersteller, oder systemrelevante Bank, auf kurz oder lang verschwinden alle Unternehmen wieder vom Markt - da dürften auch keine Rettungsmaßnahmen der Politik helfen. Denn dass ein Unternehmen mehrere hundert Jahre alt wird, ist zwar nicht auszuschließen aber sehr unwahrscheinlich.

Das ergibt sich aus einem mathematischen Modell, mit dem Alex Coad am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena die Altersverteilung von Unternehmen beschreibt und sie in einen Zusammenhang mit der Unternehmensgröße bringt. Der Ansatz könnte in Zukunft genauere Prognosen über die Entwicklung von Volkswirtschaften ermöglichen.

Die älteste Firma der Welt; das japanische Bauunternehmen Kongô Gumi, ging 2006 im 1428. Jahr seines Bestehens in die Insolvenz. Das älteste Unternehmen Deutschlands, die Brauerei Weihenstephan, feiert in diesem Jahr seinen 970. Geburtstag, das Unternehmen Weltenburger, ebenfalls eine Brauerei, bringt es immerhin auf 960 Jahre.

Welche Lebenserwartung Unternehmen im Allgemeinen haben, untersucht Alex Coad vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik. Er hat ein Modell zur Altersverteilung von Unternehmen entwickelt. Auf diese Weise kann er auch vorhersagen, wie viele der heute existierenden Unternehmen einer Volkswirtschaft- wahrscheinlich - auch in 10, 30 oder 50 Jahren noch Bestand haben werden. Sein bislang wichtigstes Ergebnis: Die Altersverteilung von Unternehmen lässt sich näherungsweise durch eine Exponentialverteilung darstellen. Das bedeutet: Die Chance, dass ein Unternehmen das nächste Jahr überlebt, ist von Jahr zu Jahr annähernd konstant. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Firma ihren 100. oder gar 1000. Geburtstag feiern kann, ist damit sehr gering, aber nicht gleich Null.

Anders als die Größenverteilung ist die Altersverteilung von Unternehmen wissenschaftlich kaum untersucht. "Dabei ist sie aus mehren Gründen von großem Interesse", sagt Alex Coad: "Sie spiegelt zuverlässig die Zahl der Neugründungen, die Überlebensraten und die Marktaustritte von Unternehmen wider." Darüber hinaus gibt sie Hinweise auf die Organisationsstrukturen und die Technologien der Unternehmen, denn die Bedingungen und Regelungen in der Gründungsphase von Unternehmen prägen diese langfristig. Außerdem ist sie nützlich für internationale Vergleiche.

Altersverteilung und Firmengröße

Für seine Studien analysierte Coad Datensätze der statistischen Bundesämter aus Indien, Spanien und Italien, die eine möglichst vollständige Statistik der Unternehmen eines Landes anstreben. Alle Analysen führten zu der genannten exponentiellen Funktion. Das entspricht einer über lange Zeit konstanten, jährlichen Überlebensrate. Mit einer Ausnahme: In den ersten Jahren ihres Bestehens ist das Überleben von Unternehmen sehr viel gefährdeter. Dieses Ergebnis bestätigte auch die Analyse eines vierten Datensatzes, der Auskunft über neugegründete bzw. junge Unternehmen in den USA gibt.

Neben der Frage nach der Lebenserwartung von Unternehmen an sich, stellt sich die Frage, wie groß die Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt wahrscheinlich sein werden. Daraus könnten sich beispielweise Hinweise auf die zu erwartende Zahl von Arbeitsplätzen ergeben. Als gesichert gilt unter Ökonomen dabei zum einen, dass ältere Firmen tendenziell größer als jüngere Firmen sind, da sie über die Jahre Kapital, Know How und Netzwerke kumulieren. Zum anderen belegen zahlreiche Studien für die Größenverteilung von Firmen die sog. Pareto-Verteilung. Das heißt, es gibt eine stark ungleiche Verteilung von Unternehmen, mit einer großen Zahl kleiner Firmen und einer kleinen Zahl großer Unternehmen. Die Pareto-Verteilung sagt jedoch nichts über das Unternehmensalter aus. Coad hat nun ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sich das Firmenalter und die Größenverteilung gleichzeitig analysieren lassen. Dieses bildet die empirischen Befunde sehr gut ab. Aus den beobachteten Alters- und Größenverteilungen ließen sich dann möglicherweise genauere Prognosen über die Entwicklung von Volkswirtschaften treffen.

Originalveröffentlichung:

Alex Coad
The Exponential Age Distribution and the Pareto Firm Size Distribution
Journal of Industry, Competition and Trade, DOI 10.1007/s10842-010-0071-4, 9. März 2010
Alex Coad
Investigating the Exponential Age Distribution of Firms
Economics: The Open-Access, Open-Assessment E-Journal, Vol. 4, 2010-17., 21. Mai 2010

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Alex Coad
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Tel.: +49(0)3641 686 726
E-Mail: coad@econ.mpg.de
Petra Mader, Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik, Jena
Tel.: +49(0)3641 686 960
E-Mail: presse@econ.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

KI-gesteuerte Klassifizierung einzelner Blutzellen: Neue Methode unterstützt Ärzte bei der Leukämiediagnostik

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Faserverstärkte Verbundstoffe schnell und präzise durchleuchten

13.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics