Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortverlegung: Osteuropa verliert an Reiz

18.12.2008
Dennoch gehen durch Abwanderung jährlich 74.000 Arbeitsplätze verloren

Deutsche Unternehmen verlieren zunehmend Interesse an einer Standortverlagerung ins Ausland. Trotzdem fallen der Abwanderung von ganzen Betrieben oder Unternehmensteilen des verarbeitenden Gewerbes pro Jahr rund 74.000 Jobs zum Opfer.

Wie der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) aufzeigen, entwickelt sich diese Zahl jedoch rückläufig. Seit etwa vier Jahren werde die Tendenz zur Standortverlagerung ins Ausland gebremst. Ein Grund dafür sind nicht zuletzt die schwindenden Personalkostenvorteile (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=081127015). Zudem würden bei der Planung der Umsiedelung häufig versteckte Kosten nicht einkalkuliert. Besonders die Hauptabwanderungsregion Osteuropa sei weniger reizvoll als weithin angenommen.

"Unternehmen mit Auslandserfahrung haben den Trend bereits erkannt und rechnen in der Standortfrage schon jetzt mit nur geringen Kostenvorteilen im Ausland. Sie stellen zudem bloße Lohnkostenrechnungen einer Gesamtkostenrechnung gegenüber", erklärt Stefan Falckenberg, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Managementberatung Kienbaum, gegenüber pressetext. Darüber hinaus seien dem VDI zufolge Manager aus Deutschland in der Standortfrage vergleichsweise vorsichtiger als ihre Pendants aus anderen europäischen Ländern. Dennoch haben zwischen 2004 und 2006 mit jedem siebten rund 6.600 deutsche Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe zumindest "erhebliche Teile" ihrer Produktion ins Ausland verlagert.

Obwohl Osteuropa für mehr als die Hälfte der Betriebe bei einer Standortverlegung Zielregion Nummer eins darstellt, machen sich deutsche Unternehmer immer weniger Illusionen über mögliche Vorteile. "Nur selten seien unter dem Strich durch die Produktion im Ausland Kostensenkungen zu erzielen", schreibt der VDI. Dies sei hauptsächlich auf den rasanten wirtschaftlichen Aufholprozess der osteuropäischen Länder zurückzuführen, die sich dem westeuropäischen Lohnniveau zunehmend annähern. Ein Viertel der zwischen 2004 und 2006 abgewanderten Betriebe bevorzugte bereits China als Zielland. Während sich eine Abwanderung in asiatische Boom-Regionen noch eher lohne als eine Übersiedelung nach Osteuropa, verlagern jährlich rund 500 Betriebe ihre Produktion wieder zurück nach Deutschland.

Die Auswahl der Destination wird aber von den Motiven der Unternehmen bestimmt. Insgesamt seien Personalkosten mit 96 Prozent der dominierende Grund für einen Umzug. Allerdings spielen Faktoren wie Markterschließung oder Kundennähe eine immer bedeutendere Rolle bei der Standortwahl. "In China steht bei deutschen Unternehmen das lockende Marktpotenzial im Fokus, während die Osteuropa-Staaten eher als verlängerte Werkbank betrachtet werden", so Steffen Kinkel vom Fraunhofer ISI. Die Flucht vor hohen Kosten nach Osteuropa erweise sich häufig als Milchmädchenrechnung "mit fatalen Folgen". Zudem haben die Unternehmen zur Zeit eher ein Absatz- als ein Kostenproblem. Auch die wirtschaftliche Krise werde daher nicht zu einem verstärkten Abzug von Unternehmen aus Deutschland führen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.kienbaum.de

Weitere Berichte zu: Abwanderung Gewerbe ISI Standortfrage Standortverlagerung Standortverlegung VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics