Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatsverschuldung abbauen: RUB-Arbeitswissenschaftler starten neues Forschungsprojekt

18.10.2011
Arbeitssuchende: Stärken fördern, Potenziale ausschöpfen
Von den Niederlanden lernen, heißt Arbeitsmarktprobleme überwinden

Die Lohnwertmethode aus den Niederlanden könnte der Schlüssel zu weniger Arbeitslosigkeit in südosteuropäischen Ländern sein. Ob das Instrument für mehr Beschäftigung aus unserem westlichen Nachbarland übertragbar ist auf die Arbeitsmärkte in Bulgarien, Griechenland, Italien, Ungarn oder Spanien, erforschen Arbeitswissenschaftler der RUB in einem neuen internationalen Projekt mit Partnern aus sechs EU-Ländern. INKAS – Instrument der Kompetenzanalyse und -schöpfung – startete am 1. Oktober und hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Die EU fördert das Projekt in ihrem „Programm für lebenslanges Lernen“ mit 300.000 Euro.

Reintegration: je schneller, desto besser

Als Folge der schwersten wirtschaftlichen Krise seit dem Zweiten Weltkrieg ist die Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren in vielen Ländern der Europäischen Union (EU) erheblich angestiegen. Besonders betroffen sind die südost- und südeuropäischen EU-Länder. In den Niederlanden hingegen ist die Arbeitslosigkeit EU-weit am niedrigsten. Grund genug für die INKAS-Projektpartner, genauer hinzuschauen: So gelingt in den Niederlanden beispielsweise eine schnelle Reintegration von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Je rascher die Reintegration erfolgt, umso weniger werden die sozialen Sicherungssysteme belastet – das haben die niederländischen Kommunen erkannt und ein entsprechendes Instrument entwickeln lassen.

Umdenken erforderlich

Ziel der „Activa Loonwaarde Methodiek“ (Activa Lohnwertmethode, kurz LWM) ist, Wege für eine langfristige Beschäftigung aufzuzeigen, indem man die Potenziale von Arbeitssuchenden analysiert und nutzt. So überwinden die Niederländer die alleinige Suche nach Defiziten von Bewerbern – und die damit verbundene Gefahr, Betroffene zu stigmatisieren. „Der Einsatz des Instruments erfordert aber gerade in diesem Punkt ein Umdenken in der Arbeitsmarktpolitik vieler EU-Länder“, sagt Projektleiter Dr. Martin Kröll vom Institut für Arbeitswissenschaft der RUB (IAW).

Was die LWM/INKAS kann

Mit der LWM messen Unternehmen die Kompetenzen eines Arbeitnehmers und den Grad, mit dem er seine Arbeitsanforderungen erfüllt. Der so genannte Lohnwert bildet dies ab. Mit anderen Worten: Unternehmen in den Niederlanden können sichergehen, dass sie nur die tatsächlichen Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter bezahlen. Das Konzept der Lohnwertmethode baut auf drei zentralen Prinzipien auf: erstens auf dem Dialog zwischen Führungskraft und Mitarbeiter, der durch einen Berater professionell unterstützt wird; zweitens auf der Orientierung an den Stärken und nicht ausschließlich an den Defiziten der Beschäftigten sowie drittens auf der arbeitsplatznahen Ausrichtung der individuellen Kompetenzentwicklung. Aus Unternehmersicht lassen sich vormals Arbeitslose auf einer viel flexibleren Basis einstellen, angepasst an die individuelle Beschäftigungsfähigkeit eines neuen Mitarbeiters. Das Instrument wurde zusammen mit Wissenschaftlern der niederländischen Universität Groningen entwickelt. Ein unabhängiges Forschungsinstitut überprüft es regelmäßig auf seinen Aussagegehalt. Die LWM wurde bereits in ca. 4.000 Fällen erprobt, erfolgreich eingesetzt und weiterentwickelt.

Ziel: Ein Produkt für Europa

Unter Federführung des IAW erforschen die Projektpartner nun Möglichkeiten und Grenzen der LWM auch in anderen Ländern: hauptsächlich in den krisengeschüttelten EU-Staaten Griechenland, Italien und Spanien sowie in Ungarn und Bulgarien, darüber hinaus aber auch in Deutschland. Die Bochumer Arbeitswissenschaftler kooperieren dabei unter anderem mit der Firma Activa, die eine von sechs LWM in den Niederlanden entwickelt hat, sowie mit renommierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen in den Zielstaaten, die aus über 50 interessierten Organisationen im Vorfeld des Projektantrags ausgewählt wurden. Die LWM soll an die kulturellen und rechtlichen Rahmenbedingungen der einzelnen Länder angepasst werden, damit der Innovationstransfer gelingt. Ziel ist, ein marktfähiges Produkt zu entwickeln, das europaweit angeboten werden kann. „Die erwarteten Ergebnisse des Projektes scheinen in hohem Maße für die Übertragung in andere europäische Länder geeignet“, heißt es in einem Gutachten zum europäischen Mehrwert des Vorhabens. Das Gutachten hat die Nationale Agentur für Bildung in Europa (Bonn) von zwei unabhängigen Gutachtern erstellen lassen.

Projektpartner

Partner der Bochumer Arbeitswissenschaftler im Projekt INKAS sind: die Activa B.V. (Niederlande), die Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft der Stadt Bocholt (EWIBO), Gabrovska Targovsko – promishlena Palata (Bulgarien), Pécs-Baranyai Kereskedelmi és Iparkamara (Ungarn), Actíva Prospect Research & Solutions, S.L., (Spanien), EUROCULTURA (Italien) sowie Nikolaos Raptakis & SIA O.E. - iniochos.Simvouleftiki (Griechenland).

Weitere Informationen

Dr. Martin Kröll, Institut für Arbeitswissenschaft der RUB (IAW), Tel. 0234/32-23293, martin.kroell@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00326.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigungsaufschwung geht weiter
28.08.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics